So

10

Dez

2017

VIDEO des besten Tages meines Lebens!!! - VIDEO of the best day of my life!!!

ENGLISH / GERMAN VERSION

 

Am 24. Oktober 2017 ging ein weiterer Lebenstraum in Erfüllung:

 

LINK ZUM VIDEO folgt weiter unten!!!

 

der unglaublich geniale Mountainbike-Downhill von einem der höchsten fahrbaren Pässe der Welt - dem Thorong La in Nepal.

 

Neun Tage lang ging es fast nur stetig bergauf, bis wir endlich am letzten Tag morgens gegen 5 Uhr bei Eiskälte in die Dunkelheit Richtung Passhöhe starteten.

 

Vier Stunden später hatte ich die größte Herausforderung meines Lebens endlich hinter mir. Als ich um eine Felsnase bog, sah ich unzählige Gebetsfahnen in der Ferne wehen. Ich hatte es geschafft und konnte meine Emotionen nicht mehr kontrollieren. Die Belohnung war blauer Himmel und Sonnenschein. Vor mir lag die genialste Abfahrt meines Lebens, die ich größtenteils mit meiner GoPro, mit Brustgurt, festgehalten habe. Also, nehmt euch ein wenig Zeit und kommt mit hinunter Richtung Muktinath...

 

 

 

On 24 October 2017 another life's dream came true:

LINK TO VIDEO follows below!!

the unbelievably ingenious mountain bike downhill from one of the world's highest rideable passes - the Thorong La in Nepal.

For nine days we almost only steadily went uphill, until we finally started on the last day in the morning at about 5 o' clock at freezing temperatures in the darkness towards the pass height.

Four hours later I finally had the biggest challenge of my life behind me. As I turned around a rocky outcrop, I saw countless prayer flags waving in the distance. I had made it and could no longer control my emotions. The reward was blue sky and sunshine. In front of me lay the most ingenious downhill run of my life, most of which I held on to with my GoPro, and a chest strap. So, take a little time and come down with me to Muktinath...

 

mehr lesen

Do

07

Dez

2017

Eine Nacht im Hühnerfreigehege - a night in a chicken enclosure

Nach einer Woche in Sauraha, dem zentralen Ort im Chitwan Nationalpark wird es gefühlt Zeit wieder zurück Richtung Kathmandu zu radeln.

 

After a week in Sauraha, the central place in the Chitwan National Park, it feels like time to cycle back towards Kathmandu.

mehr lesen

Di

21

Nov

2017

Pokhara - Chitwan by bicyle

Vorgestern bin ich im Chitwan National Park angekommen. Auf dem Weg hierher habe ich die Gelegenheit genutzt und habe vier Tage und Nächte hintereinander endlich wieder draußen in der freien Natur verbracht. Einfach genial. Die Ruhe. Die Nähe zur Fauna, Flora und der Tierwelt. Zu den netten und hilfsbereiten Menschen hier in Nepal.

mehr lesen

Do

09

Nov

2017

Annapurna by bicycle - 13. Thorong HC - Thorong La Pass

24. OKTOBER 2017

 

Klettere, wenn du willst, aber vergiss nicht, dass Mut und Kraft ohne Besonnenheit wertlos sind und ein kurzer leichtsinniger Augenblick das ganze Lebensglück zerstören kann.

Übereile nichts, achte auf jeden Schritt und habe von Anfang an das Ende im Blick. Wir, die wir die Berge erklettern, wissen, dass jede Höhe durch geduldige und mühsame Anstrengung gewonnen werden muss. Wir wissen auch, dass ein entschlossener Wille sich den Weg bahnt, und wenn wir zu unseren täglichen Beschäftigungen zurückkehren, so sind wir für den Kampf des Lebens besser gerüstet und schöpfen aus der Erinnerung neue Kraft und Lebensfreudigkeit.
EDWARD WHYMPER
mehr lesen

Do

09

Nov

2017

Annapurna by bicycle - 12. Thorong Phedi BC - Thorong Phedi Highcamp

23rd of october 2017

 

First look outside. Doesn't look like I actually ordered it. Have I perhaps expressed myself in some kind of ambiguous way?

 23. Oktober 2017

 

Der erste Blick nach draußen. Sieht nicht so aus, wie ich es eigentlich bestellt hatte. Habe ich mich vielleicht irgendwie unklar ausgedrückt?


mehr lesen

Mi

08

Nov

2017

Annapurna by bicycle - 11. Yak Kharka - Thorong Phedi Basecamp

22nd of october 2017

 

The trail section is short but does not forgive any mistakes. To the right, the fall ends only in the ice-cold stream.

Nevertheless, I will not let myself be taken away from driving the perhaps fifty or one hundred meters. On the left the wall, on the right the abyss, which I will take a closer look at later. When I realized how close it was. Did I only have luck or was it really "still" under control?

Everything runs smoothly until I come to a complete stop with a steady speed reduction. Exactly in that moment I take a foot off the pedal to place it on the floor exactly where there is enough room for it.

I write hjer about one, maybe two seconds, which felt like minutes in that situation.

My foot's on the way to the ground. Only a few centimetres separate him from it when, to my surprise and dismay, I realize that I am losing my balance. It must be just a few millimeters that I am missing. However, it is initially only a very weak feeling. So weak that I don't want to believe it for a fraction of a second at first.

Now there are two possibilities for me to fall. Turn left to the wall or right towards the abyss. As I feel inside myself and the situation, I hope to the left and am shocked to find out that my upper body tends to the right!

I'm floating in the middle of nowhere for fractions of a second, trying to initiate a counter-movement very carefully and waiting for the decision of fate. Just don't fall down now! Then I can feel the tide turning. My left foot has found grip on the ground. The danger has been averted.

 

 

Der Trailabschnitt ist kurz aber verzeiht keinen Fehler. Rechts endet der Sturz erst im eiskalten Bach. Dennoch lasse ich es mir nicht nehmen, die vielleicht fünfzig oder hundert Meter zu fahren. Links die Mauer, rechts der Abgrund, den ich mir aber erst hinterher genauer anschaue. Als mir bewusst wird, wie knapp es war. Hatte ich nur Glück oder hatte ich es wirklich "noch" unter Kontrolle?

 

Alles läuft gut, bis ich unter kontinuierlicher Geschwindigkeitsreduzierung langsam auf den Punkt genau zum Stehen komme. Exakt in dem Moment, als ich einen Fuß vom Pedal nehme, um ihn genau dort auf den Boden zu setzen, wo genügend Platz dafür ist.

 

Ich schreibe hier über ein, vielleicht zwei Sekunden, die sich in besagter Situation wie Minuten angefühlt haben.

 

Mein Fuß ist auf dem Weg Richtung Boden. Nur wenige Zentimeter trennen ihn davon, als ich zu meiner Überraschung und Bestürzung feststelle, dass ich das Gleichgewicht verliere. Es muss sich nur um wenige Millimeter handeln, die mir zur richtigen Balance fehlen. Dabei ist es ist zunächst nur ein ganz schwaches Gefühl. So schwach, dass ich es für den Bruchteil einer Sekunde nicht glauben will.

 

Nun gibt es zwei Möglichkeiten für mich zu fallen. Links zur Mauer oder rechts Richtung Abgrund. Während ich in mich und die Situation hinein fühle, hoffe ich auf links und stelle schockiert fest, dass mein Oberkörper nach rechts tendiert!

 

Weitere Bruchteile von Sekunden schwebe ich im Nirgendwo, versuche ganz vorsichtig eine Gegenbewegung einzuleiten und warte auf die Entscheidung des Schicksals. Nur jetzt nicht umfallen! Dann spüre ich, wie sich das Blatt wendet. Mein linker Fuß hat Halt auf dem Boden gefunden. Die Gefahr ist gebannt.

 

mehr lesen

Mi

08

Nov

2017

Annapurna by bicycle - 10. Yak Kharka

21st of october 2017

Shortly after arriving in Yak Kharka the day before, I get more and more headaches above my neck. I know this from my bike trip from Stuttgart to China nine years ago. At that time, I had received the same problems on the Pamir Highway in Tajikistan at an altitude of 4,000 meters.

Maybe a thomapyrin will help me?

It's definitely worth a try, I think, and I'll take one of those little white tablets. In fact, the pain is gradually getting weaker. The next morning I feel fine again. I spend the time after breakfast reading a book in the sunny restaurant. Then I look outside, where a wooden table and benches have already been taken up by some guides and porters.

The first trekkers pass our guesthouse. The path to Thorong Phedi is less than two metres far away from the wall that borders the garden. A cyclist past us peddling. A little later a woman pushes her trekking bike uphill.

 

Kurz nachdem ich tags zuvor in Yak Kharka ankomme, bekomme ich immer stärkere Kopfschmerzen oberhalb des Nackens. Ich kenne das von meinem Biketrip vor neun Jahren von Stuttgart nach China. Damals hatte ich die gleichen Beschwerden auf dem Pamir Highway in Tajikistan auf 4.000 Metern Höhe bekommen.

 

Vielleicht hilft mir eine Thomapyrin?

Ist auf jeden Fall einen Versuch wert, denke ich und schlucke eine der kleinen, weißen Tabletten. Tatsächlich werden die Schmerzen nach und nach schwächer. Am nächsten Morgen fühle ich mich wieder einwandfrei. Lesend verbringe ich die Zeit nach dem Frühstück im sonnendurchfluteten Restaurant. Dann schaue ich nach draußen, wo ein Holztisch samt Bänken bereits von einigen Guides und Portern in Beschlag genommen ist.

 

Die ersten Trekker passieren unser Guesthouse. Der Weg nach Thorong Phedi verläuft keine zwei Meter neben der Mauer, die den Garten begrenzt. Ein Reiseradler keucht pedalierend an uns vorbei. Wenig später schiebt eine Frau ihr Trekkingrad Bergwärts.

 

mehr lesen

Di

07

Nov

2017

Annapurna by bicycle - 9. Manang - Yak Kharka

November 7,2017

From now on, the daily distances will be significantly shorter. Only the altitude difference counts at the end of the day. Not too fast too high is the only thing that matters. At least if you don't want to be flown out by helicopter.
Sick or dead of Altitude Mountain Sickness.

That happens faster than you think.


Again and again I hear the crackling of the rotors above me. That the human being possesses something like intelligence is no secret even up here. The only thing is that he seems to use them only very restrictively.

Otherwise, the world wouldn't look the way it looks. The only thing that seems to count is speed, time and money. And time is money. They tell us again and again and again. Till the bitter end.

What a load of capitalsm bullshit.

 

Fortunately, another law applies here in the mountains. Whoever is too fast dies. End of site.

 

 

Ab sofort werden die Tagesdistanzen deutlich kürzer. Nur die Höhenmeter zählen am Ende des Tages. Nicht zu schnell zu hoch ist das Einzige was von Bedeutung ist. Zumindest wenn man nicht mit dem Helikopter ausgeflogen werden will.

 

An Altitude Mountain Sickness erkrankt oder tot.

 

Das geht schneller, als man denkt.

 

Immer wieder höre ich das Geknatter der Rotoren über mir. Dass der Mensch über so etwas wie Intelligenz verfügt, ist auch hier oben kein Geheimnis. Blöd ist nur, dass er diese anscheinend nur sehr restriktiv nutzt.

 

Sonst sähe die Welt wohl nicht so aus, wie sie aussieht. Das Einzige was zu zählen scheint, ist Geschwindigkeit, Zeit und Geld. Und Zeit ist Geld. Erzählt man uns. Immer und immer wieder. Bis zum bitteren Ende.

 

Was für ein kapitalistischer Schwachsinn.

 

Zum Glück gilt hier in den Bergen ein anderes Gesetz. Wer zu schnell ist, stirbt. Ende Gelände.

 

mehr lesen

Di

07

Nov

2017

Annapurna by bicycle - 8. Manang

19 of october 2017

Acclimatization day. One day break to rest. My dirty laundry, which I gave away the day before for washing, is already hanging one floor lower to dry in the sun. Time to clean the mountain bike, oil the chain and check the whole equipment thoroughly.

The fact that I succeed in destroying a not unimportant part of it is so typical for me that I can now only smile indulgently about myself.

Towards noon I pedal a little bit through Manang, get some chlorine tablets to buy less of the ever more expensive water, get some sunscreen and fill my belly with samosas in a Nepalese pub. Sitting in the warm sun I observe a little Nepalese, who can't sit on my bike but still manages to spend almost an hour doing some kind of exercise. He repeatedly pushes the bike up the narrow alleyway, turning it over and over again under the greatest of efforts, and then standing on a pedal, he starts to rumble the same alley behind it. The progress he is making in this respect cannot be overlooked. Pride and joy are written in the face.

As soon as the sun disappears behind the Annapurna peaks, it becomes sensitively cold. More and more hikers have arrived during the day, Manang is something like the ultimate start ramp to Thorong La Pass. From here at the latest, you can only continue on foot, by mule or horse. Or by mountain bike.

The guest house restaurant is filling up more and more. A young backpacker couple sits down at my table. We start talking. I immediately hear the German accent in our English conversation. We switch to our mother tongue. They are both from Bietigheim and really pleasant contemporaries. Travelling stories are exchanged, experiences are given to the best, plans are shared and last but not least we play MauMau, until we get tired.

mehr lesen

Di

07

Nov

2017

Annapurna by bicycle - VIDEO about the first days

mehr lesen

Sa

04

Nov

2017

Annapurna by bicycle - 7. Upper Pisang - Manang

18th of october 2017

 

Like almost every morning I leave early, that is, around 7 o' clock.

We first pass through Upper Pisang, followed by the first short trail passages.

Some, few hikers are already on the way and so I also meet Karl, the Australian this morning.

The first hurdle in the form of a suspension bridge appears. Above her on the mountain, however, a far greater challenge looms ahead. Countless hairpin bends want to be mastered on the next four hundred meters of altitude.

Almost two hours later I also successfully conquered them and got the nickname "Máquina" (machine) from a beautiful Spaniard.

As a reward, I take a long break, drink black tea with sugar and enjoy an apple pie and simply enjoy the wonderful view.

 

mehr lesen

Fr

03

Nov

2017

Annapurna by bicycle - 6. Timang - Upper Pisang

17. Oktober 2017

 

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum ich an diesem Morgen wie am Tag zuvor um sechs Uhr beim Frühstück sitze.

 

Vegetarian Omelette mit Kaffee heißt meine neue, morgendliche Geheimwaffe. Das liegt nicht zu schwer im Magen und schmecken tut es mir auch. Selbst der Kaffee ist hier oben durchaus genießbar.

 

Wie mir zuvor beschrieben wurde, muss ich anfangs nur eine kurze Rampe mit Nepalpflastersteinen hoch schieben, danach ist der ganze Vormittag eine mehrstündige Mountainbiketour. Kaum merklich, gewinne ich auf einer sandigen, mit Steinen durchsetzen Piste langsam an Höhe. Mal geht es eine ganze Weile sanft bergauf, dann warten wieder längere Abfahrten auf mich. Lange fahre ich links des Marsyangdi entlang, bevor ich gegen Mittag schließlich die Seiten wechsle.

 

mehr lesen

Do

02

Nov

2017

Annapurna by bicycle - 5. Timang

16. Oktober 2017

 

Gegen vier Uhr werde ich wach. Draußen regnet es. Das könnte mir zugute kommen, denke ich und schlafe wieder ein.

 

Um 6 Uhr beim Frühstück dasselbe Bild. Karl der stark erkältete Australier will trotzdem weiter.

 

Interessant reflektiere ich über unsere verschiedenen Denkansätze . Für mich ist der Regen ein Hinweis, meiner Schulter und meinem Knie einen Tag Erholung zu können.

 

Karl dagegen will mit aller Macht weiter. Der Kerl ist siebzig (!) Jahre alt und hat sehr viel Erfahrung beim Wandern im Outback gesammelt. Zeit seines Lebens ist er nie höher als 1.500 Meter gewesen. Er sieht nicht fit aus und hört sich mit seinem Husten auch nicht so an.

 

Ich versuche ihn von meiner Philosophie zu überzeugen. Keine Chance. Nach dem Frühstück bricht er auf. Was ein zäher Kerl, denke ich und wünsche ihm im Geiste viel Glück und gute Besserung. Meine eigene Entscheidung überlasse ich dem Wettergott. Sollte es um 9 Uhr immer noch regnen, mache ich einen Tag Pause.

mehr lesen

Do

02

Nov

2017

Annapurna by bicycle - 4. Tal - Timang

15. Oktober 2017

 

Im Nachhinein betrachtet, nehme ich an, dass es ungefähr 2 Uhr 30 ist, als ich wach werde. Der Grund dafür liegt allerdings in den Sekunden davor.

 

Habe ich das nur geträumt, oder war das wirklich so? Ihr kennt das wahrscheinlich. Träume fühlen sich manchmal so realistisch an, als würde es die Wirklichkeit sein.

 

Ich muss mich in einer Tiefschlafphase befunden haben. Deswegen benötige ich jetzt auch gefühlt recht lange bis ich einigermassen wach bin. Ich schaue mich im Zimmer um, blicke durchs Fenster nach draußen. Lausche, ob ich irgendwelche Geräusche oder gar Menschenstimmen höre. Nichts.

 

Nachdenklich finde ich langsam zurück ins Land der Träume.

 

Am Abend des folgenden Tages, als wir zusammen mit drei jungen Backpackern im Restaurant unseres Guesthouses sitzen, werde ich Ohrenzeuge eines Gesprächs in dessen Verlauf eine junge Frau gegenüber ihrem Freund plötzlich das entscheidende Wort fallen läßt: EARTHQUAKE.

 

Sofort schalte ich mich in das Gespräch ein und bekomme sofort die Bestätigung. Ich habe nicht geträumt. Mein Bett hatte sich zuerst einige Sekunden lang langsam vor und zurück bewegt, gefolgt von einem mächtigen Rüttler. Das war´s dann gewesen.

 

mehr lesen

Mi

01

Nov

2017

Annapurna by bicycle - 3. Bahundanda - Tal

14. Oktober 2017

 

Raus aus dem Schatten und rein in die Sonne. Als dieses Bild gegen 10 Uhr entsteht, habe ich den anstrengendsten Teil des heutigen dritten Tages, bereits hinter mir.

 

Wie mit dem Hotelbesitzer verabredet, stehe ich um 6 Uhr vor seinem Restaurant. Wer nicht erscheint ist er. Nach ein paar Minuten vergeblichen Wartens bewege ich mich Richtung Wohnhaus und rufe nach ihm. Immer wieder. Bis er endlich antwortet. Kurz darauf erscheint seine Frau und beginnt endlich damit mein tibetian bread und meinen Milchtee zuzubereiten.

 

Irgendwann erscheint auch der Junior des Hauses. Ich nutze meine Chance und fordere ihn auf, mir meine 100 Rupies (0,82) zurück zu erstatten. Bezahlt hatte ich sie am Abend vorher für das hauseigene WLAN. Das wurde aber über Nacht abgeschaltet, also konnte ich es auch nicht nutzen. Anstandslos erklärt er sich damit einverstanden.

 

Mit Aussicht auf den Anfang meiner heutigen Etappe verspeise ich die in Fett gebackene Köstlichkeit und schlürfe meinen Milchtee dazu. Dann starte ich in den

Tag. Vorbei an ein paar ärmlichen Hütten gelange ich schnell zum höchsten Punkt des Dorfes. Dort wartet die erste, längere Abfahrt auf mich, gefolgt von einem interessanten aber anstrengenden Höhenweg auf dem ich weitest gehend alleine unterwegs bin.

 

mehr lesen

Di

31

Okt

2017

Annapurna by bicycle - 2. Besisahar - Bahundanda

13. Oktober 2017

 

Der Wecker ist auf 5 Uhr gestellt, doch ich wache automatisch etwas früher auf. Klar, das Warten hat ein Ende. Heute geht es endlich los!

 

Kurz die Zähne geputzt, alle Sachen in meinem Rucksack und Packtaschen verstaut und das winzige Zimmer noch mal geprüft. Zu gerne lasse ich Ausrüstungsgegenstände zurück. Anschließend versuche ich die Treppen hinunter ins Restaurant fehlerfrei zu bewältigen, was angesichts der hohen und steilen Stufen oft nicht einfach ist. Doch dazu später mehr.

 

mehr lesen

Mo

30

Okt

2017

Annapurna by bicycle - 1. Pokhara - Besisahar

12. Oktober 2017

 

Kurz nach 6 Uhr 30 starte ich an diesem Morgen von der Pokhara Lakeside South in Richtung Microbus Station in der Nähe des Prithivi Chowk Kreisverkehrs.

 

Anders als erwartet, beginnt der Tag nicht gerade geschmeidig. Die ersten Preisverhandlungen mit dem Fahrer erzürnen mich. Der Preis ist deutlich höher als mir vorher gesagt wurde. Da spiele ich nicht mit.

 

mehr lesen

Sa

07

Okt

2017

Heute vor genau 9 Jahren...

 

...hatte ich das größte Ziel meines Lebens erreicht!

 

Am Montag, den 31. März 2008 startete ich mit meinem Reiserad in Ostfildern-Ruit (bei Stuttgart). Über Ulm, Augsburg, München, Aschau im Chiemgau, Kufstein, den Brennerpass, Brixen, Bozen, Trento und Rovereto ging es auf dem Landweg bis Ancona. Von dort brachte mich eine Fähre nach Patras in Griechenland. Drei Tage später erreichte ich mit meinem Rad den Hafen von Piräus. Weiter ging es per Schiff nach Kos. Nach zwei Wochen Zwangspause setzte ich nach Bodrum in der Türkei über.

 

Hier begann dann die eigentliche Reise. Elf Tage benötigte ich bis Ankara. Fast achtzehn Tage verbrachte ich in der Millionenmetropole um meine Visa für den Iran, Turkmenistan, Uzbekistan und Kirgistan zu bekommen. Weitere zwei Wochen danach passierte ich die Grenze in den Iran. Nach einer Woche im ehemaligen Persien wurde ich nachts von vier schwer bewaffneten Polizisten aus meinem Zelt geholt...am letzten Tag meines 28-tägigen Aufenthalts verhaftetete man mich wegen eines Fotos...

 

In Turkmenistan wartete eine der grössten Herausforderungen auf mich:

500 km Wüste in 5 Tagen bei 50 Grad Hitze...

Kaum in Uzbekistan erwischte mich eine schlimme Durchfallerkrankung...als es nach einer Woche nicht besser wurde, suchte ich ein Krankenhaus auf...

 

Ich traf zwei andere Pedalritter (Uli und Sabine), änderte meine Route und fuhr mit den Beiden nach Tadschikistan zum Pamir Highway. In Kharog entschloss ich mich, mich alleine ins Pamir-Gebirge hochzuwagen. Auf über 4.000 Metern Höhe bekam ich Nackenschmerzen und am vierten Tag sah alles nach einem beginnenden Gehirnödem aus...

 

Mein Innenzelt ließ sich nicht mehr schließen, mein Überzelt wurde beim Aufbau davongeweht, während eines Sandsturms fand ich keinen geschützten Lagerplatz und hatte Angst daß es jetzt noch zu schneien anfängt...

Dennoch erreichte ich am 10. September die chinesische Grenze.

Die nächsten zwei Wochen suchte ich eine Hintertüre nach Tibet - ohne Erfolg. 

 

Kathmandu hieß die Alternative. Ich versuchte es zu Fuß. Fünf Tage vor der Flugzeugkatastrophe landete ich in Lukla, Ausgangspunkt für die Wanderung Richtung Mount Everest und erreichte am 07. Oktober 2008 um 10:13 Uhr den 5.545 Meter hohen Gipfel des Kala Pattar, gegenüber des Mount Everest!

 

Ich hatte mein Ziel erreicht.

 

Vorstellung schafft Wirklichkeit.

 

 

 

* alle Fotos, Videos und die ganze Geschichte gibt es auf www.tibetblume.com

 

mehr lesen

Mi

04

Okt

2017

Pfefferspray im Einsatz !

Es ist der Abend des zweiten Tages auf meiner Fahrt von Kathmandu nach Pokhara. Zufrieden sitze ich auf meiner großen, gelben Packtasche vor meinem Zelt, in einem Steinbruch, direkt neben der Straße, als zwei jüngere Nepalesen von rechts auf mich zukommen.

 

Die beiden sehen ziemlich abgerissen aus. Je näher sie kommen, umso mehr erscheinen sie mir auch nicht unbedingt nüchtern. "Namaste", grüße ich die Beiden. Der größere von den zwei Burschen lächelt etwas und grüßt zurück. Der etwas kleinere schaut nicht so freundlich und stiert auf mein Zelt hinter mir. Mit Gestik und Mimik versuche ich eine Konversation aufzubauen.

 

Der nettere der beiden geht darauf ein, während der kleinere weiter nur glotzt. Ich behalte beide im Auge. Da sehe ich aus dem Augenwinkel von links einen weiteren Burschen kommen. Er sieht am übelsten aus. Der Kerl trägt - wie alle drei - vor Schmutz starrende Klamotten und schaut mich mit großen Augen an. Nebenher kaut der freundliche auf Bethelblättern herum und spuckt immer wieder seinen roten Speichel neben sich auf den Boden.

 

"Namaste" grüße ich den hinzugekommenen. Der ignoriert mich und schaut sich um. Daraufhin sagt der nette etwas auf Nepali zu ihm. Widerwillig grüßt der neue mich mit "Namaskar" ohne mich dabei anzuschauen. Ich mag den Typen nicht.

 

Der neue wendet sich meinem Bike zu. Besonders das Schloß nimmt er unter die Lupe und ich meine so etwas wie leichte Verachtung wahrzunehmen. Vielleicht weil ich das Bike nur abgeschlossen, aber nicht an den Pfosten angeschlossen habe, an dem es nun lehnt.

 

Der nette erzählt mir, daß sie auf der anderen Straßenseite auf einem Parkplatz nächtigen werden. Ich verstehe.

 

mehr lesen

Do

28

Sep

2017

NAMASTE aus Kathmandu!

Was für eine Anreise!

 

Sonntag den letzten Mountainbike Fahrtechnik Kurs für dieses Jahr geleitet, abends noch etwas Abschied gefeiert, Montag morgen das Rad bepackt, mit Pinsel und Farbe die wenigen Reifenspuren im Eingangsbereich meiner Ferienwohnung übermalt, kurz noch nass raus gewischt und los ging es.

 

mehr lesen

Mo

17

Jul

2017

(DROHNEN) VIDEO ÜBER MEINEN BIKETRIP IN SÜDOSTASIEN

mehr lesen

Di

30

Mai

2017

MTB Schuhe für Flat Pedale

MTB-Schuhe sollten bequem sitzen, den Fuß schützen und einen sehr guten Grip auf Flat Pedalen liefern. Ich selbst habe vor mehr als sechs Jahren auf Flat Pedale umgestellt, nachdem ich mir Ende 2011 das zweite Mal meinen linken Knöchel gebrochen hatte. Mein linkes Klickpedal hatte den Bruchteil einer Sekunde zu spät meinen linken Schuh und den darin befindlichen Fuß frei gegeben. Zu viel Zeit für meinen Körper, der bereits seitwärts unterwegs war und dem mein Fuß damit nicht rechtzeitig folgen konnte. Ein heftiger, stechender Schmerz und ein paar Abfahrten später war klar: da ist was kaputt gegangen.

 

Zwei Tage später die Diagnose in der Sportklinik Stuttgart. Riß bzw. Fraktur im linken Knöchel. Die Schrauben sind heute noch drin.

 

mehr lesen

So

14

Mai

2017

TRAILWARNUNG - OSTFILDERN !!!

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

08

Mai

2017

Ricarda Lisk

Mountainbike Kurs für EINSTEIGER am letzten Wochenende.

 

Wie üblich beginnen wir mit einer kleinen Vorstellungsrunde. Jeder erzählt ein bißchen über sich und sein bisheriges "Bikerleben".

 

Als Ricarda an der Reihe ist, gewinnt sie sofort die Aufmerksamkeit aller Teilnehmer.

 

Beeindruckt von ihrer bisherigen Vita  lauschen wir ihren Ausführungen. Sie, die Vorzeigeprofisportlerin, hat sich nun am Ende ihrer Karriere Mountainbiken als neue Sportart ausgesucht und ist hier um sich gezielt darauf vorzubereiten.

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

26

Apr

2017

FINALE LIGURE - NATO BASE TRAILS

Since last monday i am in Finale Ligure - one of the most popular mountainbike hotspots in Europe - to test my brandnew FOCUS JAM LITE sponsored by FOCUS BIKES!

 

If you start a search on TRAILS.DE you will get 11 different challenging tour suggestions only for that region, named KILL BILL 1 or ROLLERCOASTER for example.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Fr

10

Mär

2017

Am Ziel !!!

Am Ende ging gestern alles ganz schnell.

 

Obwohl ich es selbst nicht so geplant habe, war gegen 15 Uhr 30 klar: ich fahre die letzten 42 Kilometer bis Khao Lak durch.

 

Tom Moessle, vom Bavaria House Khao Lak, habe ich kurz informiert und so hatte ich einen prächtigen Empfang: ein Weißbier aufs Haus, Rahmschnitzel mit Spätzle und Salat und mein Zimmer im SS Emerald Suites war auch Bezugsfertig.

 

mehr lesen 2 Kommentare

So

05

Mär

2017

Ab in den Süden !

Vor zwei Jahren bin ich bereits die ganze Strecke von Phuket bis hoch nach Bangkok geradelt.

 

Letztes Jahr ging es in die entgegengesetzte Richtung: von Kambodscha bis runter nach Khao Lak Bang Niang.

 

Ich kenne die Strecke also recht gut und ehrlich gesagt ist sie größtenteils nicht sehr prickelnd.

 

Deswegen habe ich mich dieses Jahr dazu entschlossen, direkt nach der kambodschanisch-thailändischen Grenze den Zug nach Bangkok zu besteigen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

27

Feb

2017

Battambang Bamboo Train

 

Eine Handvoll buddhistischer Mönche auf dem Bambuszug?

 

Davon träumen die meisten Touristen, denn Mönche sind immer ein beliebtes Fotoobjekt in Südostasien.

 

Egal ob in Angkor Wat oder Luang Prabang. Horden von westlichen Touristen stehen dafür sogar zu unchristlichen Zeiten auf und verlassen ihr Hotel ohne gefrühstückt zu haben. Ich bilde da keine Ausnahme.

 

Kurz vor acht Uhr werde ich von Scott und seinem Tuktukfahrer Salone vor meinem Hotel abgeholt. Kurze Zeit später erreichen wir bereits ein kleines Lokal. So weit, so gut.

 

Doch dann warten wir gefühlte 45 Minuten, bis der leckere kambodschanische Kaffee und die Nudelsuppe vor uns steht. In einem Restaurant, in dem sich sonst nur Khmermänner zum Frühstück treffen um über Politik zu reden.

 

Doch das Warten lohnt sich, die Suppe und der Kaffee sind richtig lecker und die Gespräche mit den Khmer informativ und lustig.

 

Gestärkt nehmen wir die zweite Etappe in Angriff. Es geht zu dem kleinen Bahnhof an der Peripherie von Battambang. Wir sind nicht die Einzigen, die dort angekommen, die kleinen Bambusplattformen besteigen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Di

21

Feb

2017

Der Loop von Khoun Kham nach Takhek by bicycle

Wow! Was für ein wunderbarer Tag!

 

Die Natur zeigt sich von einer ihrer schönsten Seiten! Immer wieder halte ich an, staune und versuche ein wenig davon mit dem Fotoapparat einzufangen. Ob mir das gelungen ist?

 

Einen Tag später passiert es...

 

Selbsterfüllende Prophezeiung nennt man das, denke ich. Was ich insgeheim befürchtet habe, tritt ein.

 

Mein Sattel löst sich unter mir in Wohlgefallen auf.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

06

Feb

2017

First shower after 8 days and 800 kilometers

Inspired by an austrian cyclist who enjoyed his first shower after had cycled more than 1.000 kilometers through west sahara i tried to do something similiar.

 

And yes - it works! Tired of dirty bathrooms in guesthouses, spending less money for accommodation and being closer to the nature, these were my main reasons for what i did in the last 9 days.

 

And it was unbelievalbe wonderful!

 

I stopped where i wanted to stop or when i felt tired and exhausted. I camped on the most beautiful places with incredible views, crystal clear nights with thousands of gleaming stars above my head. My evening chilling music were the noise of the animals, some nights the barking dogs or the "kikeriki" of the roosters...

 

mehr lesen 2 Kommentare

Mo

23

Jan

2017

Das ist unmöglich! - Ist es nicht...

19. Januar 2017 - abends. Vor mir auf dem Bildschirm, das Profil für den nächsten Tag:

 

  • 2.500 Höhenmeter
  • 88 Kilometer

 

"That´s impossible" sage ich zu Mike, um gleich darauf zu relativieren: "You can make it, but for me it´s not possible. I´ve never done that before."

 

Vor 14 Jahren habe ich am ersten Tag meiner ersten Alpenüberquerung 2.100 Höhenmeter mit dem Mountainbike geschafft und beim Absteigen vom Fahrrad Krämpfe in den Oberschenkeln gehabt.

 

Doch mich reizt die Herausforderung. Wir sind uns einig: Wir können es nur schaffen, wenn wir sehr früh aufbrechen. Wie die Bergsteiger setzen wir uns Zwischenziele. 

 

  • Start ist um 6 Uhr
  • die ersten 1.100 Höhenmeter am Stück müssen bis spätestens 11 Uhr im Kasten sein
  • Spätestens um 17 Uhr muß der letzte Anstieg bewältigt sein, damit wir noch bei Tageslicht die 18 Kilometer lange Abfahrt nach Muang Kham sicher hinter uns bringen können.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

21

Jan

2017

Zu müde zum schreiben...

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

14

Jan

2017

Einfach nur grossartig !

Mehr gibt es zum gestrigen Tag eigentlich gar nicht zu sagen.

 

Morgens, als wir aus unserer Unterkunft schauen, bietet sich uns das erwartete und erhoffte Bild.

 

Das Wetter hat sich beruhigt. Es regnet nicht mehr und das wichtigste Indiz für das Ende dieser Regenperiode:

 

die Vietnamesen tragen keine Regenkleidung mehr auf ihren Motorrollern. Und die müssen es wissen, so naturnah wie sie leben.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Di

10

Jan

2017

Die letzten Tage...

...ist einiges passiert:

  • Ich habe in angenehmen zwei Tagen die ca. 180 km von Halong Bay bis Ninh Binh geschafft
  • In Ninh Binh konnte ich zwei Tage lang sehr gut arbeiten
  • Gestern ist Mike aus Hanoi eingetroffen
  • Die recht kostspielige Untersuchung hat lediglich eine Rippenprellung ergeben
  • Heute sind wir bei meist strömendem Regen 90 km von Ninh Binh bis Dai Dong gefahren
  • Die nächsten Tage soll es weiter regnen und die Temperaturen unter 20 Grad fallen, was uns nicht daran hindern wird, weiter in Richtung Berge zu fahren.
mehr lesen 0 Kommentare

Sa

07

Jan

2017

Fighting Vietnamese Trucks !

 

Heute gibt´s mal was richtig spannendes! Unsere erste Abfahrt in Vietnam. Direkt nach der Grenzstation ging´s los. Ist schon zwei Wochen her, aber absolut sehenswert!

 

Unsere größten Herausforderungen an diesem Tag: vietnamesische Trucks.

 

Ich mag die Jungs. Und das nicht nur hier in Vietnam! Überall auf der Welt, wo ich geradelt bin, waren die Trucker freundlich zu mir. In der Türkei wurde ich oft zum Tee eingeladen. Im Iran hatten die immer einen Block Eis zum kühlen dabei. Die Truckfahrer sind, glaube ich, ähnlich wie wir Reiseradler, sehr Freiheitsliebend. Und Einzelgänger. Trotzdem habe ich mir den Spaß an diesem Tag erlaubt und den einen oder anderen hinter mir gelassen...

 

Und sie haben es sportlich genommen...

 

mehr lesen 0 Kommentare

Do

05

Jan

2017

Halong Bay...

 

Einmal mehr darf ich erfahren, was Massentourismus bedeutet und ich hoffe für mich persönlich, daß ich es in Zukunft wirklich bleiben lasse. Es sieht bescheiden aus, es fühlt sich nicht gut an, es schadet der Umwelt und ist ganz einfach nicht mein Ding.

 

Lone Wolf unter Schafen, das funktioniert einfach nicht.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Di

03

Jan

2017

HANOI

Das Bild ist doch verkehrt herum in diesen Beitrag eingefügt, werdet ihr denken. Ja und Nein.

 

Ja, weil es um 180 Grad gedreht gehört und nein, weil ich damit symbolisieren möchte, wie verkehrt die Welt sich immer wieder für mich persönlich anfühlt.

 

Daheim überall die Angst vor dem Islam und hier erlebe ich wie westliche Menschen voller Bewunderung vor dieser Kathedrale stehen.

 

Zur Erinnerung: bereits im 16 Jahrhundert erreichen die ersten christlichen Missionare Vietnam. Was hatten die da zu suchen, frage ich mich?

 

Auf nahezu allen Kontinenten der Welt haben die westlichen Kolonialmächte mit der Kirche gemeinsame Sache gemacht und nicht groß gefragt, sondern sind einfach in diese Länder früher oder später eingefallen, haben angefangen die Menschen grundlos umzubringen und die Länder auszurauben.

 

Cortes, Columbus und wie sie alle hießen. Gefeierte Entdecker in Europa. Mordende Eroberer in der Wirklichkeit.

 

Nun kann man sich fragen, warum schreibt der Dirk schon wieder so unschöne Sachen? Ganz einfach: weil es unsere Vergangenheit betrifft, die mittel- oder unmittelbare Auswirkungen auf unsere Gegenwart und Zukunft hat.

 

Zu erleben, wenn sich westliche Menschen in anderen Ländern befinden.

 

Die letzten drei Beispiele gefällig?

 

Beispiel 1:

 

"Wenn es etwas gibt, was man der Kolonialzeit an positivem abgewinnen kann, dann ist es aus meiner Sicht die Architektur" sage ich beim Frühstück zu einem Franzosen. "Das wäre ja nicht das Einzige..." erwidert der daraufhin.

 

Ist klar. Man überfällt einfach ein fremdes Land und findet es mehr als 150 Jahre später immer noch nicht so schlimm.

 

 

Beispiel 2:

 

Silvesternacht. Ich hole mir auf dem Weg ins Hotel noch einen Döner. Der Imbissbesitzer, ein Vietnamese, ist sichtlich sehr stark behindert. Sein Halswirbelsäule ist total deformiert und dadurch bedingt kann er eigentlich nur nach unten schauen. Bewundernswert, wie er trotzdem mit Hingabe seinen Dönerstand betreibt.

 

Neben mir ein junges Backpackerpärchen. Er kommt aus Bayern. Als der Besitzer dem Bajuwaren den Döner reichen will, sagt der junge Mann doch wortwörtlich:

 

"Jetzt fasst der mit seinen Drecksgriffeln auch noch meinen Döner an".

 

Abgesehen von der Logik dieser Aussage in Bezug auf seine vorher getätigte Bestellung und dem schwer verständlichen Dialekt, ist der junge Mann doch ein weiteres Beispiel unserer immer wieder gepriesenen "westlich zivilisierten" oder besser gesagt "verlogenen" Welt. Doch er hat noch einen im Köcher stecken:

 

"Und Deine Halswirbelsäule ist auch so was von am Arsch, Alter!".

 

Okay, jetzt reicht es! Ich sehe mich im Geiste bereits dabei, den Hinterwäldler besinnungslos zu prügeln.

 

"Verpiss Dich" gebe ich ihm unmissverständlich zu verstehen. Überrascht, daß überhaupt jemand seinen fürchterlichen Dialekt verstanden hat, schaut er mich prüfend an. Doch er erkennt schnell, daß das seine letzte Chance ist.

 

Mit einem "happy new year" dreht er sich um und wankt davon.

 

Beispiel drei:

 

Ich esse ein Baguette am Straßenrand. Sitzend. Der vietnamesische Budenbesitzer reicht mir erst eine Serviette, dann den Abfallkorb (!).

 

Ich bin gerade fertig mit essen, da sehe ich keine zwei Meter von mir entfernt, wie sich eine junge westliche Backpackerin breitbeinig vor mir aufbaut. Ja, anders kann man das nicht bezeichnen, wie sie da steht. Und dann fängt die doch an, mitten in der Stadt ihre Apfelsine zu schälen und jedes Stück Schale genüsslich auf den Boden zu werfen. Kann man ja machen in Vietnam.

 

Beispiel vier:

 

Immer wieder meine Freunde, die Backpacker.

 

Habt ihr schon mal gesehen, wie Asiaten in Gruppen mit einer Flasche Bier in der Hand durch Berlin oder Stuttgart ziehen? Oder Chinesen, Japaner, Thailänder?

Ich auch nicht. Machen aber westlich zivilisierte Menschen, wenn sie im Ausland sind.

 

Wir sollten uns mal ganz, ganz wenig wundern, angesichts dessen, wie wir uns in der Welt aufgeführt haben und es bis heute tun.

 

Es ist einfach nur lächerlich, anmaßend und überheblich, von einer westlich zivilisierten Welt zu sprechen, die foltert, tötet und sich benimmt, als gehöre die Welt ihnen und in der die Mehrheit der Bevölkerung von dieser Realität nichts wissen möchte.

 

Und genau deswegen schreibe ich darüber. Frohes neues Jahr!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

31

Dez

2016

WISH YOU A...

mehr lesen 1 Kommentare

So

25

Dez

2016

Son La - Hoa Binh - mit dem Fahrrad durch Vietnam

Der absolute Knaller in den letzten sechs Tagen war, dass wir fünf Tage lang keinem westlichen Menschen begegnet sind.

 

Wir haben die schwerste Bergetappe (1.400 Höhenmeter, mehr als 70 km Strecke) erfolgreich gemeistert, haben auf einer vietnamesischen Hochzeit getanzt, wir sind dem Weihnachtsmann begegnet, ich habe das erste Mal im Leben ein Hunderestaurant von außen gesehen und wir sind Tag um Tag durch einfach unfassbar schöne Landschaften geradelt.

 

Hier nun die Bilder dazu.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Do

22

Dez

2016

VIETNAM - Ich liebe es jetzt schon!

Seit gestern sind wir in Vietnam und es ist einfach nur unbeschreiblich!

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

19

Dez

2016

Nong Khiaw - Muang Khua with bike by boat

Der heutige Tag im Schnelldurchgang:

 

03:50 Uhr - Aufgewacht

 

04:20 Uhr - Aufgestanden

 

bis ca. 7 Uhr Blog geschrieben und Packtaschen gepackt

 

Danach zufällig auf dem Morgenmarkt gelandet und die Chance genutzt, meinen Vorrat an frischen Chillies aufzufüllen. Die trockenen Exemplare - das Sackerl für 50 Cent - die ich vorgestern gekauft habe, reißen mich nicht vom Hocker. Und wenn man sich schon auf dem Markt befindet, dann probiert man auch verschiedene, in siedendem Öl frittierte Teigtaschen. Die vegetarische Variante hat mich schließlich überzeugt. Sechs Exemplare davon dürfen mit auf die heutige Reise.

 

mehr lesen 0 Kommentare

So

18

Dez

2016

Ein Traum wird wahr: Nam Ou River

Als ich mich vor wenigen Monaten das erste Mal konkreter mit einer Routenplanung für meinen Südostasientrip auseinander gesetzt habe, war ich sofort davon fasziniert, vielleicht doch noch einen Abschnitt des Nam Ou Rivers mit dem Boot fahren zu können.

 

Seit Jahren wird hier an einem gigantischen Staudammprojekt gearbeitet. Sieben Dämme werden den einst so wunderschönen Fluß nach Fertigstellung fragmentieren.

 

Seit gestern nun haben wir Gewißheit, daß die ganze Strecke, von Nong Khiaw bis nach Muang Khua, immer noch schiffbar ist. Wieder einmal sind wir zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

 

Mike geht es wieder besser und so werden wir heute morgen gemeinsam ein Boot besteigen, das uns in vier Stunden hoffentlich zu unserem Zielort nahe der vietnamesischen Grenze bringt.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

14

Dez

2016

Luang Prabang - Nong Khiaw by bicycle

Dienstag morgen in Luang Prabang: Wir halten noch kurz bei einem Bäcker an, um etwas Brot zu kaufen. Nach zwei Monaten Reisernährung ist es mir mal wieder danach. Ich erstehe zwei Baguettes und ein Plunderstückchen. Wir wollen gerade wieder los, da kommt Chris auf mich zu. Seit Wochen standen wir in losem Kontakt, doch mit einem Treffen hatte es bisher nicht geklappt. Nicht einmal hier in Luang Prabang, dieser wunderschönen Stadt, die so ruhig ist. Wo man meint, die Zeit wäre vor vielen, vielen Jahren stehen geblieben. Eine Stadt wie ein Museum. Weltkulturerbe. Das sagt eigentlich alles.

 

Chris hat bei mir in Stuttgart schon zwei Mountainbikekurse absolviert und ist für vier Monate in Südostasien unterwegs. Erst Myanmar, dann Thailand, gestern noch Laos, heute schon in Vietnam. Gute Reise!

 

Doch so schön es hier auch aussieht, so teuer ist es auch. Und Schönheit zieht Touristen an. Egal. Jedenfalls hatte ich so etwas wie eine Zivilisationsdepression. Wie sich das äußert? Endloses Schlafbedürfnis, Müdigkeit, Unzufriedenheit. Es fühlte sich einfach nicht gut an. Mike aus Belgien ging es ähnlich.

 

Was hilft dagegen? Zurück auf die Straße. Raus in die Natur. Unser Weg führt noch kurz am Konsulat von Vietnam vorbei, wo Mike sein Visum abholt. Dann endlich pedalieren wir aus der Stadt. Minuten später grinsen wir beide. Ja. Das ist es. Das fühlt sich gut an.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Mo

12

Dez

2016

Mit dem Boot nach Luang Prabang - im Mekong gestrandet

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

03

Dez

2016

Chiang Mai - Fang (Road 107) by bicycle

Gestern, kurz nach 10 Uhr fahre ich noch kurz bei Nu vorbei, verabschiede mich und dann geht´s raus aus Chiang Mai Richtung Norden.

 

Der Tag verläuft eigentlich unspektakulär, bis ich am frühen Nachmittag plötzlich laute Rufe jenseits der anderen Straßenseite vernehme. Sofort bremse ich mein Fahrrad ab und lausche. Die lauten Stimmen klingen aggressiv und sie kommen von mehreren Männern, das wird mir schnell klar. Ich schaue hinter mich und nachdem auch kein Gegenverkehr sichtbar ist, wechsle ich schnell die Straßenseite. Das Schauspiel, das sich mir dann bietet, ist einfach nur traurig. Vier oder fünf Männer versuchen einen Elefanten auf die Ladefläche eines LKWs zu bekommen. Doch der Elefant quetscht sich in seiner Todesangst (?) zwischen einen Baum und den LKW. Die Männer schlagen mit ihren Elefantenhaken auf ihn ein. Für mich unfassbar. Wie kann man so mit Tieren umgehen? Am linken Hinterbein meine ich Urin zu erkennen, das in kleinen Rinnsalen herab läuft. Im gleichen Moment  fängt der Elefant auch noch an zu koten. Für mich ein klares Zeichen dafür, wie ängstlich er ist.

 

Bestie Mensch. Ein weiteres Mal.

 

Ich werde nicht einmal mehr wütend, so dumm und respektlos ist unsere Spezies.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Mi

30

Nov

2016

Aufbruch Richtung LAOS thanks to NU!

Breno und Nu
Breno und Nu

Neunzehn Tage und Nächte in Chiang Mai. 

 

Tage, an denen ich interessiert abgewartet habe, was denn nun wirklich an meinem Fahrrad defekt ist, an denen ich die leckersten Thaigerichte gegessen und die neue Saison meiner Mountainbikeschule vorbereitet habe.

 

Nächte, in denen ich nicht schlafen konnte, weil wieder irgendwelche jungen Backpacker, im Zimmer nebenan, vor allem an ihren Spaß gedacht haben.

 

Neunzehn Tage leben, schlafen, essen, arbeiten und neue Leute kennenlernen.

 

Die Waage zeigt wieder etwas mehr als 90 Kilo an, obwohl ich es vermieden habe, bewusst Kohlenhydrate zu mir zu nehmen. Wenn ich nicht richtig radle, benötige ich auch nicht so viel Energie.

 

Doch es gibt so viele andere Speisen auszuprobieren. Zum Beispiel sonntags auf dem Nachtmarkt in der Altstadt, wo ich wohne.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Do

24

Nov

2016

Was ist glücklich sein?

 

Eigentlich wollte ich Euch heute auf den neuesten Stand bezüglich der Reparatur meines Reiserads bringen.

 

Doch wie immer, wenn ich so einen Blogartikel schreibe, recherchiere ich dabei im Internet über Hintergründe und zusätzliche, weiterführende Informationen zu den von mir beschriebenen Themen.

 

Einer meiner Schwerpunkte heute sollte Luciano Pozzi werden.

 

Es ist der Einzige geworden.

 

Ich bin ihm vor ein paar Tagen am Thapae Gate, einem von vier historischen Toren zur Altstadt in Chiang Mai, begegnet. Schon von weitem habe ich ihn gesehen und seine Ausstrahlung hat mich wie magisch angezogen.

 

Nun habe ich einen Video über ihn, sein Leben und Chiang Mai gefunden.

 

Beim Anschauen dieses Videos ist mir klar geworden, dass es heute nicht mehr zu schreiben gibt. Dieses Video muss wirken und dafür braucht man Zeit.

Ob ihr sie Euch nehmt, das liegt an Euch.

 

Vieles, was Luciano in seinem Video über sein Leben reflektiert, kommt mir bekannt vor und ist für den einen oder anderen vielleicht einen Denkanstoß wert.

 

Mich hat seine, viele würden sagen, tragische Lebensgeschichte, emotional sehr berührt. Kein Leben verläuft gleich und ist nur angenehm.

 

Entscheidend ist, was man daraus macht.

 

Annica. Leben ist Wandel.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

19

Nov

2016

Muss ich meinen Plan ändern ?

 

Thailand, Laos, Vietnam, Kambodscha - so ist oder war der Plan inklusive Aufenthalt in Chiang Mai.

 

Eine Woche bin ich nun schon hier. Während ich arbeite und die Saison 2017 für meine Mountainbike-Schule vorbereite, wird gleichzeitig alles dafür getan, daß mein Reiserad wieder langfristig fahrtüchtig wird.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

12

Nov

2016

Watch the VIDEO and have a nice weekend !

mehr lesen 1 Kommentare

Sa

12

Nov

2016

Kette dreifach gebrochen, Speiche gebrochen, Achter im Hinterrad - wie weit kommt man damit?

 

10. November 2016

 

Mae Chaem - Inthanon

 

Der ganze Tag steht im Zeichen der Bergauffahrt. 1.400 Höhenmeter wollen bewältigt werden.

 

Am Abend zuvor hatte ich in Mae Chaem jede Chance genutzt, um genug zu Essen. So wanderten nacheinander ein Tintenfischspieß, eine Hähnchenkeule und eine komplette thailändische Mahlzeit, bestehend aus Hühnchen, Reis und Gemüse in meinen hungrigen Magen.

 

Was davon, direkt am gleichen Abend, noch für Durchfall sorgt, bleibt bis heute unklar. Aber besser das Zeug verlässt gleich wieder meinen Körper, bevor es noch mehr Unheil anrichtet.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

09

Nov

2016

Meine 6 größten Herausforderungen (aktuell)

 

Es ist wie im richtigen Leben: Kaum ist die eine Baustelle fertig, beginnt die nächste.

 

Hatte ich die ersten Wochen mit altbekannten Herausforderungen wie Essen und Trinken zu kämpfen, sind es nun neue Themen, denen ich mich täglich, stündlich und manchmal fast minütlich widmen darf.

 

 

Und hier sind sie, meine aktuell größten Herausforderungen:

 

  1. Meine Fahrradkette. Gestern morgen, ich war noch keinen Kilometer gefahren, da war sie bereits zweimal vom hinteren Ritzel gesprungen. Heute dasselbe Spiel, wieder scheint die Kette keine Lust zu haben. Einen Kilometer gefahren - dreimal abgesprungen. Bedeutet dann immer mit einer Hand den schweren Bock (50 kg) zu halten und mit der freien Hand das Rad am schmalen Farbbahnrand zu entpacken. Macht irre Spaß! Heute zur Krönung, nachdem ich die Kette wieder aufs Ritzel gelegt hatte: Ich will anfahren, da ist die Kette schon wieder unten. Beim dritten Mal habe ich jetzt den Schnellspanner von der anderen Seite durch die Hinterachse geführt. Seitdem blieb die Kette oben. Mechanik. Muss man nicht verstehen. Technik...dito.
  2. Mein Rohloffgetriebe. Schon bei der Rückkehr von meiner letzten Asientour war für mich klar, das Hinterrad muss eingeschickt werden. Nach acht Jahren sollte die Felge hinten neu eingespeicht und das Getriebe neu synchronisiert werden. Gemerkt hatte ich das dadurch, dass sich nicht mehr alle Gänge schalten ließen und Speichen brachen. Zuhause wurden die Speichen nachgezogen und die Gänge ließen sich wieder alle schalten. Zumindest bei der kurzen Probefahrt. Kurz nach meinem Start in Bangkok bemerke ich erneut, daß sich vier oder fünf Gänge nicht mit gutem Gewissen schalten lassen. Sie fallen durch.
  3. Die Speichen. Bereits nach den ersten paar hundert Kilometer brachen zwei Speichen. Als ich die beiden ersetzt habe, brach eine weitere beim Festziehen. 100 km später: Die nächsten beiden Speichen sind gebrochen. In der Werkstatt "knallte" eine weitere beim Ersetzen der beiden defekten. Vor vier Tagen in Mae Saering: Wieder sind zwei Speichen gebrochen.
  4. Die Vorderradbremse. Gestern morgen war ich gut eine halbe Stunde damit beschäftigt, die Vorderradbremse instand zu setzen. Diagnose: der linke Bremskolben bewegt sich nicht mehr. Hatte ich auch schon letztes Jahr in Darjeeling. Hätte mich das Leben kosten können, als ich so eine supersteile Rampe runtergeschossen bin und nur ein Weg rechts weg, hoch ins Gelände, meine Fahrt noch bremsen konnte.
  5. Meine Gutmütigkeit. Ich hätte darauf bestehen sollen, dass das Rad so instand gesetzt wird, wie ich das für richtig halte.
  6. Die unfassbar steilen, kilometerlangen Anstiege.
mehr lesen 0 Kommentare

So

06

Nov

2016

Ein Hund will in die weite Welt

Während ich im Zelt schlafe, verhält sich mein neuer Hundefreund die ganze Nacht ruhig. Er ist wirklich ein ganz feiner Kerl. Am Abend zuvor durfte ich gar nicht aufhören ihn zu streicheln. Sein Fell ist makellos, er scheint gesund und gepflegt zu sein. Wenn der Chefcop meine Frage richtig verstanden hat und ich seine Antwort ebenso, dann "gehört" ihm der Hund. So weit, so klar.

 

Bis zum nächsten Morgen.

 

Nachts hat es wieder etwas geregnet und so habe ich es nicht eilig mit dem Abbau meines Zeltes. Soll es ruhig noch etwas in der Morgensonne trocknen.

 

Kaum zeige ich mich vor dem Zelt, da deutet der Chef schon Richtung Gartenküche und sagt "Coffee! Coffee!"

 

Das hört sich wie Musik an in meinen Ohren.

 

Doch zuerst gehe ich meine Beisserchen reinigen. Wieder an meinem Zelt angekommen, streckt mir El Capitano bereits eine dampfende Tasse entgegen. Das hat ihm wohl zu lange gedauert. Er meint es wirklich gut mit mir.

 

In der Nähe meiner Stoffbehausung lasse ich mich nieder, strecke die Glieder und flöße mir langsam, Schluck für Schluck den Kaffee ein.

 

Was für ein Leben!

 

Einfach.

Naturnah.

Minimalistisch.

 

Genau mein Ding. Das macht glücklich. Das fühlt sich jeden Tag aufs Neue einfach gut an.

 

Was wartet hinter der nächsten Kurve, dem nächsten Berg auf mich?

Was wird auf der Straße passieren?

Wie wird die Landschaft sein?

Welche netten Menschen werde ich kennenlernen?

Wo werde ich was essen?

Wo werde ich wie schlafen?

 

Als man mir vor acht Jahren gesagt hatte, dass Reiseradeln süchtig macht, hatte ich das nicht geglaubt. Heute weiß ich, es stimmt.

Man will immer wieder los.

 

Doch vor der Abfahrt wird erst mal ausgiebig gefrühstückt.

Es gibt Reis mit einem richtig leckeren gekochten, gurkenartigen Gemüse und

Reis bis zum Abwinken.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

05

Nov

2016

"Abgeschossen", zwei Nächte bei der Polizei und Maden zum Abendessen

Diesmal liefert das Karma sofort.

 

Gerade bin ich dabei, mich in einem Baustellenbereich Meter für Meter die super steile, neue Trasse hoch zu kämpfen, als hinter mir ein Motorroller mit zwei thailändischen Frauen angeknattert kommt.

 

Keine 30 Meter vor mir, schauen mir ein paar Bauarbeiter interessiert bei meinem Kampf zu. Jetzt habe ich den schmalsten Bereich der Straße erreicht, hier ist es einspurig. Die neue Fahrbahn besteht nur aus feinem Schotter. Ich muss zum letzten Hilfsmittel greifen und Serpentinen fahren, wo keine sind.

 

Das führt dazu, dass ich die ganze Straßenbreite benötige. Am Fahrbahnrand wende ich abrupt und steuere die entgegengesetzte Fahrbahnbegrenzung an.

So gewinne ich Höhenmeter um Höhenmeter. Ein Vorgang, den das menschliche Gehirn durchaus vorausberechnen kann.

 

Die junge Thailänderin, die den Roller fährt, ist dazu allerdings nicht in der Lage. Sie hält stur ihre Fahrtrichtung bei. Kerzengerade. Direktlinie nach oben. Dass sie mich nicht noch am Hinterrad erwischt, ist ein Wunder. Wie kann man so dumm sein, frage ich mich und fluche still in mich hinein.

 

Doch das hätte ich mal besser nicht gemacht.

 

Denn wenige Minuten später, ich bin immer noch in diesem schmalen Straßenstück zugange, kommt sie, diesmal alleine, von oben auf mich zu.

Es passiert, was passieren muss.

 

Wieder ändert sie nicht einen Millimeter ihren Kurs und rauscht mit blockierten Bremsen seitlich in mich rein.

 

Ich stürze samt Fahrrad. Über und über mit Staub bedeckt und voller Adrenalin stehe ich brüllend auf und beschimpfe die junge Frau. Einer der Straßenarbeiter kommt mir zur Hilfe, gemeinsam richten wir mein Rad wieder auf. Dann schaue ich an mir runter und sehe nur die Farbe dunkelrot unter dem Staub, der mein linkes Knie bedeckt.

 

Oh nein. Nur keine Infektion riskieren, das ist mein erster Gedanke.

 

Schnell greife ich zur Wasserflasche und übergieße mein Knie damit.

Mit den Fingern reinige ich die Wunde so gut es vor Ort geht.

Verbandszeug und Desinfektionsmittel habe ich nicht dabei.

Aus Gewichtsgründen.

Clever gell?

 

Ich bedanke mich bei den Bauarbeitern und weiter geht es Meter für Meter, bis ich den Pass erreicht habe. Die nächste Abfahrt ist so steil, dass ich sie bremsend bis zur Hälfte hinunter fahre und dann erst die Bremsen öffne.

 

Ich möchte nicht auch hier noch stürzen und mich großflächig aufschürfen.

 

Mein Knie ist leicht blau und leicht geschwollen, aber da mir sowieso nichts anderes übrig bleibt, pedaliere ich weiter. So kann mein Knie schon nicht so stark anschwellen, denke ich. Etwas später hoffe ich nur noch, dass die Staubpiste bald zu Ende ist, damit meine offene Wunde nicht wieder verschmutzt wird.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Mo

31

Okt

2016

Mae Lha - die Stadt, die es nicht gibt

Plötzlich fällt es mir ein!

 

Am Highway 105, auf dem ich seit heute morgen, als ich in Mae Sot gestartet bin, radle, sollen sich zwischen Straßensperren dicht an dicht tausende Hütten drängen. An zwei dieser Kontrollpunkte bin ich schon vorbei, aber Hütten habe ich nicht gesehen. Alles ist ruhig. Zu ruhig. Habe ich sie etwa verpasst?

mehr lesen 0 Kommentare

So

30

Okt

2016

DIE RETTUNG (19.10.2016)

19. Oktober 2016 - Ihr erinnert Euch?

 

Mein erster großer Anstieg? Die Hitze? Nichts gegessen und zu wenig Wasser dabei?

 

Etappe für Etappe kämpfe ich mich also den Berg hoch und meine irgendwann einmal so etwas wie ein oder mehrere Häuser bzw. Hütten auf der Passhöhe zu sehen.

 

Doch welche Enttäuschung als ich es endlich geschafft habe!

Nichts. Kein Haus. Keine Hütte. Kein Essen. Kein Wasser.

 

Ohne die Aussicht auch nur eine Sekunde zu genießen, geht es übergangslos an die Abfahrt. Hoffentlich kommt jetzt kein Gegenanstieg mehr, denke ich.

 

Der Gegenanstieg kommt, doch er ist nicht sehr land und ich habe mich schon wieder ein ganz klein wenig erholt. Im Tal unten angekommen, lichtet sich zunächst einmal der Dschungel, bis ich an Maisfeldern vorbei nach ein paar Kilometern endlich ein Dorf erreiche.

 

Am erstbesten Restaurant halte ich an und bestelle mir etwas zu essen. Geschafft, denke ich, nachdem ich auch meine Wasservorräte aufgefüllt habe. Dann geht es zurück auf die Straße, einen Platz für die Nacht suchen.

 

Doch anstatt wie erwartet flach, geht es munter weiter rauf und runter.

 

Direkt nach der Ortschaft, in der ich gegessen habe, entdecke ich links einen geeigneten Platz zum campen. Es ist mir aber noch zu früh, zu hell und zu heiß.

 

Einige Zeit später inspiziere ich eine offene Hütte, direkt an der Straße. Sie ist mir zu verschmutzt.

 

So radle ich Kilometer um Kilometer, bis ich erneut kurz vor dem Zusammenbruch bin. Rechts unten entdecke ich ein paar Bauern bei der Arbeit. Ist da nicht auch ein Bach?

 

Als ich an der vermeintlichen Abfahrt zu den vorher gesichteten Bauern vorbeifahre, entscheide ich mich gegen diese Möglichkeit.

 

Direkt nach der Biegung wartet der nächste Anstieg auf mich. Oh nein! Bitte nicht! Wieder lege ich mich am Straßenrand in den Schatten und versuche mich zu erholen. Dann gehe ich die ca. 100 (!) Meter lange Steigung an. Oben angekommen, scheint es bergauf weiter zu gehen. Eine Möglichkeit zum Zelten? Fehlanzeige. Ich kapituliere. Ich kann nicht mehr. Bin definitiv am Ende.

 

Also rolle ich die eben erst gemeisterte Steigung wieder hinunter und nehme dann links den steilen Weg hinunter zu den Bauern. Mit letzter Kraft schaffe ich es vor die ärmliche Behausung. Eine ältere Frau frage ich mit Gesten, ob ich mein Zelt drüben an ihrem Feld aufbauen darf. Sie ruft nach einem jungen Mann, der mir wohl klar machen will, daß ich zurück in das letzte Dorf fahren soll.

 

Nein. Allein den steilen Weg komme ich heute nicht mehr hoch. Ich überzeuge ihn mit weiteren Gesten. Dann lege ich die letzten 30 Meter auf dem Rad zurück. Am Feldrand angekommen, schaffe ich es gerade noch, meine Isomatte auszurollen. Total erschöpft falle ich auf die Unterlage und schließe die Augen.

 

Wenige Minuten später wird mir klar, dass ich hier in der prallen Sonne nicht liegen bleiben kann. Minutenlang begutachte ich eine im Schatten stehende Bambusliege, keine 10 Meter entfernt von mir. Nur, wie soll ich da hinkommen?

Mir fehlt die Kraft. Weitere Minuten vergehen, bis ich mich doch aufraffe und meinen kraftlosen Körper dorthin schleppe.

 

Sofort döse ich ein. Als ich nach ein paar Minuten wieder aufwache, sind die ersten Moskitos im Anflug. Ob es mir gefällt oder nicht, ich muss mein Zelt aufbauen. Schwer vorstellbar in meiner Verfassung, aber es geht nicht anders. Es wird ein Kampf, den ich am Ende auch noch irgendwie gewinne. Schweißgebadet falle ich danach in mein Zelt.

 

Mir ist so schlecht, wie selten im Leben. Ich bin so am Ende, dass es mir nicht einmal gelingt Schlaf zu finden. Immer wieder wälze ich mich im Zelt herum. Bin klatschnass am ganzen Körper.

 

Irgendwann döse ich dann doch wieder ein. Als es schon dunkel ist, kommt eine junge Frau und bietet mir Essen an. Ich lehne ab. Ich bin zu schwach um zu essen. Ich will nur noch schlafen.

 

Mitten in der Nacht meldet sich meine Blase. Wieder so ein Kampf. Doch diesmal verliere ich. Draußen vor dem Zelt muss ich erkennen, dass mich meine Beine nicht mehr tragen. Das Pinkeln muss warten. Stunden später gelingt es mir dann doch noch.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Mi

26

Okt

2016

WEITER RICHTUNG MAE SOT

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

24

Okt

2016

Wilde Elefanten, nächtlicher Besuch und 28,8 % Steigung - ich geh kaputt

mehr lesen 1 Kommentare

Sa

22

Okt

2016

11 Tage Vipassana-Meditation, die mich verändert haben

Links abbiegen - denke ich - doch nirgendwo ist ein entsprechendes Hinweisschild zu sehen. Auf den mehr als 330 km Anfahrt von Bangkok bis hierher war das erste Hinweisschild gut 130 km vorher angebracht, gefolgt von einem weiteren Wegweiser, 38 km vor dem Meditationszentrum und dann gerade noch eines an der letzten Abfahrt, keine 200 Meter vorher. Nur jetzt, wo es links rein geht, da entdecke ich keinen weiteren Hinweis.

 

Widerstrebend fahre ich an den Essensständen vorbei, die hier links am Straßenrand, gegenüber der kleinen Wasserfälle aufgestellt sind und mit leckeren Speisen zum Rasten einladen. Suchend schaue ich mich um. Nichts. Kein Hinweis. Doch was ist das da, gut 100 Meter weiter die Straße entlang?

Ein U-Turn-Schild. Will heißen: ich bin an der Abzweigung bereits vorbei und da wo ich vermutet hatte, dort sollte ich abbiegen. Alles wird gut.

 

Uiiiiii, gleich nachdem ich in die Seitenstraße gefahren bin, geht es steil abwärts. Das gibt die erste Herausforderung in 10 Tagen, denke ich und genieße jetzt bergab die Geschwindigkeit. Vorbei an ärmlichen Hütten, mehreren kleinen Geschäften und wenigen Garküchen, geht es immer weiter in den Dschungel. Links scheint ein buddhistisches Kloster zu sein, doch ich finde keinen weiteren Hinweis auf das Vipassana-Meditation Center, das ich mir zum Ziel gesetzt hatte.

 

Warum?

 

Weil mir vor acht Jahren, auf meiner ersten großen Radreisetour, von Stuttgart zum Mount Everest (www.tibetblume.com), in Samarkand (Uzbekistan), ein junger Türke davon erzählt hatte, wie toll er ein zehntägiges Schweigeretreat in Kathmandu (Nepal) empfunden hatte.

 

Das hatte ich all die Jahre nicht vergessen. Irgend etwas in mir sagte mir seit acht Jahren: "das musst Du machen!". Immer wieder war etwas dazwischen gekommen - oder anders formuliert: der Samen war noch nicht gereift.

 

Mitte Juli hatte ich mich von Deutschland aus für einen freien Platz beworben, Anfang August, nachdem ich nochmals nachgefragt hatte, hatte ich endlich die Zusage bekommen.

 

Und nun war ich zu früh dran. Das Tor war noch zu.

 

Nochmal lecker essen, denke ich, wer weiß, was es da zu drinnen im Zentrum die nächsten zehn Tage zu knabbern gibt...

 

Also drehe ich wieder um und rolle die Dorfstraße runter bis an die Ecke, wo ich kurz zuvor noch ein Tüte frische Ananas verköstigt hatte.

 

Rechts geht es Richtung Hauptstraße. Links werden tote Tierteile gegrillt, viel mehr ist hier an der Straße essenstechnisch nicht mehr geboten. Vor einem kleinen Gemischtwarenladen steht ein großer, massiver Holztisch im Schatten.

 

Das ist es! Ich muß noch ein paar Mails beantworten und meine Abwesenheitsnotizen einstellen. Aus dem Kühlschrank hole ich mir eine Sojamilch, setze mich damit an den Tisch und beginne zu arbeiten.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Mo

17

Okt

2016

Alles ist vergänglich

Zehn Tage Vipassana Meditation sind vorüber und wir sind alle gestern wieder in das reale Leben zurück gekehrt.

 

Es hieß Abschied nehmen, von Menschen, mit denen ich 10 Tage lang nur sehr wenige Worte gewechselt und trotzdem ganz spezielle Beziehungen aufgebaut hatte. Doch darüber werde ich ein anderes Mal schreiben.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

05

Okt

2016

Ich bin raus...

...und für mehr als 11 Tage nicht mehr erreichbar. Mein großes Ziel ist erreicht.

 

In wenigen Minuten werde ich mich in das Meditationszentrum begeben und dann erst wieder am 16. Oktober 2016 auftauchen. Frühestens.

 

Ich freue mir gerade ein Loch in den Bauch !!! 10 Tage Schweigen, Meditieren und einen weiteren großen Schritt zu mir selbst machen. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen ;-).

 

mehr lesen 7 Kommentare

Mi

05

Okt

2016

Skorpion, Tiger und die erste Nacht im Freien

Vorgestern Mittag, 3. Oktober 2016. Ich ahne nichts Böses, doch gegen Mittag fängt es urplötzlich an wie aus Kübeln zu gießen.

 

Ich nutze die Gelegenheit und mache eine kleine Pause, um kurz danach wieder zu starten. Doch ich komme nicht weit. Keine 30 Minuten später dreht der Himmel schon wieder den Wasserhahn auf. Also gehe ich Mittagessen. Fried Rice mit etwas Chicken. Oder zu deutsch: gebratener Reis mit Huhn.

 

mehr lesen 1 Kommentare

So

02

Okt

2016

Plötzlich steht sie vor mir!

Die beiden ersten Etappen sind geschafft. Etwas mehr als 130 km bin ich geradelt, um hier in Kanchanaburi anzukommen, einer Kleinstadt am "River Kwai".

 

Hier hatte sich im zweiten Weltkrieg, beim Bau der Thailand - Burma "Todeseisenbahn", ein Kriegsverbrechen abgespielt, das später durch seine Verfilmung weltweit Beachtung finden sollte.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Do

29

Sep

2016

Bangkok - Mein neues Zuhause für 3 Nächte

mehr lesen 5 Kommentare

Mi

28

Sep

2016

Arrived in Bangkok

 

Endlich ausgeschlafen. Ich bin gestern irgendwann gegen 14 Uhr per Taxi an meinem Hostel angekommen, habe die notwendigsten Dinge ausgepackt und bin dann sofort eingeschlafen.

 

Der Abschied aus Deutschland und die Turbulenzen der letzten Tage haben unsichtbare Spuren hinterlassen.

 

Heute morgen dann, als ich mit einem superstarken Kaffee draußen vor meiner Unterkunft saß, da kam langsam das Gefühl auf, auf das ich im Hinflug gehofft hatte: die Dinge, die ich Zuhause gelassen habe verblassen, andere Gedanken nehmen ihre Plätze ein, haben das Gedankenchaos, das ich während des Fluges hatte, verdrängt.

 

Ein Thai mit seinem mobilen Essensstand läuft auf der anderen Straßenseite. Wie lange er das wohl schon macht? Ein Leben lang? Er wird irgendwie davon leben könnnen und müssen.

 

Vergleicht man seine eigene Situation mit der Lebenssituation anderer Menschen, wird einem schnell klar, daß man immer noch zu den Privilegierten gehört.

 

Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.“ (JOHN LENNON)

 

Noch kann ich hier leben, essen, trinken und schlafen. Noch kann ich auf mein Reisefahrrad sitzen und losradeln. Nur der Moment zählt. Ich bin dabei, langsam ins "Jetzt" zu kommen. Achtsamkeit schärft meinen Focus für die einfachen Dinge.

 

Warum ist das so, kaum daß ich angekommen bin? Ist es Asien? Sind es die Menschen hier? Sind es all die Umstände, die mein Leben ausmachen, die Dinge, die sich jeden Tag ändern?

 

mehr lesen 2 Kommentare

Do

22

Sep

2016

Wo werde ich Weihnachten verbringen ?

...

All I know of you is all the sights of war.
A film by Coppola, the helicopter's roar.

One day I'll touch your soil.
One day I'll finally know your soul.
One day I'll come to you.
To say...

 

mehr lesen 1 Kommentare

Di

13

Sep

2016

STUTTGART: Seil gespannt - Radfahrer beinahe geköpft !!!

 

Es wird immer krasser:

 

Wie die Polizei gestern abend noch bekannt gab, tauchte am Freitag abend ein junger Mann mit schweren Kopfverletzungen in einem Stuttgarter Krankenhaus auf.

 

Der 26-jährige muss am Freitag gegen 18 Uhr auf der abschüssigen Strecke ins Feuerbacher Tal vom Rad gerissen und schwer verletzt worden sein.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Do

01

Sep

2016

TRAIL-WARNUNG !!!

ACHTUNG Schurwald-Biker!

 

Heute nacht erreichte mich folgende Nachricht von einem meiner Freunde:

 

"Ich war heute 31.08. im Schurwald unterwegs und bin die neue Bikerschlucht (ich glaube so heißt der Trail bei dem man am Ende des Verlaufs einen Fluss queren muss). An der Stelle wo sich der Weg gabelt bin ich den linken Trail gefahren (mit hoch gezogener Anliegerkurve). Genau in diese Kurve und in den weiteren Traillauf ist ein kompletter Baum rein gefallen (in 6-7m Höhe von seinem Stamm abgeknickt. Ich bin genau in die Anliegerkurve rein gefahren und fand mich anschließend (zum Glück ohne weitere Probleme) im Baum wieder. Ich habe mir darauf hin erlaubt den linken Trail bei der Gabelung zu blockieren, da es in der aktuellen Situation nicht verantwortlich ist den Trail so offen zu lassen."

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

31

Aug

2016

NEW: Video-Trailer ALBFELSTRAILS

mehr lesen 0 Kommentare

Di

30

Aug

2016

NEW: Video about me and FOCUS CREW !

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

22

Aug

2016

Alpencross - solo

F: Sie hatten von Anfang an einen Hang zum Einzelgängertum.


M: Ich bestreite, dass ich einen Hang zum Einzelgängertum habe. Ich bin als Kind nur allein geklettert, wenn ich keinen Partner hatte oder wenn die anderen unten blieben, weil sie glaubten, das Wetter wird schlecht.

 

Reinhold Messner in einem Interview...

 

Geplant war die Alpenüberquerung dieses Jahr wieder mit einem Kunden.

 

Er verletzte sich vor Wochen beim Wandern. Absage. Also machen wir das Ding zu Zweit. Jannik, mein Co-Trainer und ich.

 

Gestern morgen dann der Anruf. Magenprobleme. Absage.

 

Hab´s mal so hingenommen und gestern abend war ich eigentlich kurz davor zu sagen: ich bleibe auch daheim.

 

Dann saß ich bei meinem Dönerimbiss, habe meinen vegetarischen Döner genossen und da sah ich sie plötzlich. Die alte Dame, die mit ihrem Rollator über die Straße geführt wurde.

 

Da fiel die Entscheidung.

 

In gut 90 Minuten geht´s mit dem Zug nach Oberstdorf und dann in 10 Tagen über die Alpen.

 

Und fragt mich nie mehr, warum ich alleine unterwegs bin...

 

mehr lesen 4 Kommentare

Fr

19

Aug

2016

Mountainbiker (Downhill-Fahrer) gesucht...

Wer hat Interesse an einer kleinen Imagefilmproduktion?

 

Gesucht wird ein Mountainbiker (vorzugsweise Downhill-Fahrer).

 

Hier die Details:

 

Imagefilm für die Stadt Sindelfingen

 

Gedreht wird am 27.08.16 von ca. 10.30 bis 12.30 (also 2h) im Aibachgrund in Darmsheim-Sindelfingen. Der Biker soll in 3-4 Einstellungen einen kleinen (abgesperrten) Waldweg nach unten fahren und dabei natürlich möglichst entspannt aussehen. Insgesamt gibt es noch einige weitere Szenen, die die Vielfalt der Stadt zeigen sollen.
 
Die Anfahrt wird bezahlt.
 
Verwertung dann vor allem im web und social media, sowie Veranstaltungen der Stadt Sindelfingen.
 
Für alle Fragen bitte

 

Lars Tredup

 

HANDundFUSSfilm
Sell Tredup GbR
Heinersdorfer Str. 9
13086 Berlin
 
tredup@handundfussfilm.de
Mobil: +49 (0) 160 286 04 97
Tel.: +49 (0) 30 602 65 39 6
Fax.: +49 (0) 30 602 65 39 8
 
https://www.facebook.com/handundfussfilm
www.handundfussfilm.de

 

kontaktieren.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Do

18

Aug

2016

6 months, 5 countries - me and my bike

Cycling from Stuttgart to my friend Jürgen in Berlin. Deassemble my bike there, pack it into a box as small as possible, take a train to moscow, check into a cheap hotel nearby the main station, try to get into the Transsiberian railway and travel to Bejing.

 

Assemble my bike in Bejing and try to ride as fast as possible into the south of china because of the upcoming winter. Cycle on to vietnam, laos, cambodia and thailand. That was my first plan.

 

But after doing some research in the web, i did not feel real comfortable with that plan, because it could be a challenge to get into the Transsiberian railway with a deassembled bike and all my luggage. The other issue could be the upcoming winter in china. I am not the guy who like to ride in cold weather conditions.

 

mehr lesen 3 Kommentare

Mi

17

Aug

2016

Bei uns zu Besuch: Jana, das Model mit dem Schienbeintatoo

"Prominenten" Besuch, hatten wir letztes Wochenende bei unserem zweitägigen Mountainbikekurs:

 

Jana aus Chemnitz, zur Zeit noch in Stuttgart, überraschte uns bei der obligatorischen Vorstellungsrunde zu Kursbeginn mit ihrer ganz speziellen Leidensgesichte und dem daraus resultierenden Tatoo. Die ganze Geschichte und wie man seine Schienbeine gegen Pedalabrutscher schützen kann, das könnt Ihr HIER in einem Artikel aus dem ENDURO MOUNTAINBIKE MAGAZINE nachlesen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Do

11

Aug

2016

Wir werden im MOUNTAINBIKE MAGAZIN erwähnt !

Coole Sache, der Bericht des MOUNTAINBIKE-MAGAZINS aus STUTTGART, eines der größten MTB-Magazine in Deutschland, über das Projekt der FOCUS CREW, die Hintergründe, und die Enststehung des Teams, zu der auch der Chefredakteur des Magazins, Jens Vögele zählt.

 

Da wir die FOCUS CREW in der Vorbereitung mit drei Mountainbike  AFTERWORK KOMPAKT KURSEN unterstützen, werden wir, die MTB-Schule Schurwald / STUTTGART ebenfalls im Artikel erwähnt.

 

DANKE DAFÜR :-)

 

Die ganze Geschichte und die Porträts der einzelnen Fahrer(in) könnt Ihr HIER nachlesen. Besonders witzig: die individuellen Kampfschreie ;-)


mehr lesen 0 Kommentare

Mi

10

Aug

2016

Was ist ein MTB-Trail-Center ?

Zum ersten Mal begegnet ist mir der Begriff "TRAILCENTER" beim ersten MTB-Tourismusforum 2015 in Bischofsgrün im Fichtelgebirge.

 

Auf demselben Kongress dieses Jahr in Bad Wildbad hatte ich die Gelegenheit den Betreiber des Trailcenters "Singletrek Pod Smerkem" kennen zu lernen und seinem Vortrag zu lauschen.

 

Im Interview mit RedBull.com spricht er über sein erfolgreiches Projekt, das jährlich 50.000 Mountainbiker anzieht.

 

In Deutschland ist das derzeit bekannteste Projekt das Trailcenter Rabenberg. Daniel Schlicke vom ENDURO MTB-MAGAZIN  war dort zu Besuch.

Hier ist sein Bericht.

 

Liest sich sehr interessant...ein Besuch sind beide wert, denke ich.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

25

Jul

2016

SALEM ALEIKUM

„Der gemeine Araber sagt: ›Salem aleikum‹ (›Friede sei mit euch!‹), dann legt er die Hand auf die Brust, um anzudeuten, daß ihm der Wunsch am Herzen gehe; der Begrüßte erwidert: ›Aleikum essalem‹ (›Mit euch sei Friede!‹).“

 

So richtig verinnerlicht habe ich den Gruß damals, im Jahre 2008, auf meiner Radreise von Stuttgart zum Mount Everst (www.tibetblume.com), als ich in Tajikistan entlang der tajikisch-afghanischen Grenze geradelt bin. Nie werde ich die fröhlich pfeifenden und singenden Afghanen auf der anderen Flußseite vergessen, die uns fröhlich zuwinkten.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Do

14

Jul

2016

Die 14 beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen

 

„Die alten Dakota waren weise. Sie wussten, dass das Herz eines Menschen, der sich der Natur entfremdet, hart wird. Sie wussten, dass mangelnde Ehrfurcht vor allem Lebendigen und allem, was da wächst, bald auch die Ehrfurcht vor dem Menschen absterben lässt. Deshalb war der Einfluss der Natur, die den jungen Menschen feinfühlig machte, ein wichtiger Bestandteil ihrer Erziehung.“


(Luther Standing Bear, Häuptling der Ogalala-Sioux-Indidaner)

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

13

Jul

2016

VIDEO der FOCUS CREW - Fahrtechniktraining mit Mike Kluge

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

11

Jul

2016

Wie Micha meinen Kindern geholfen hat

kleiner Jung pumpt sein Hinterrad auf
kleiner Jung pumpt sein Hinterrad auf

Was für ein wunderbarer Nachmittag!

 

"Micha, ich habe da einen Anschlag auf Dich vor..."...so begann ich vor gut 10 Tagen das Gesrpräch in der BIKEFACTORY in Ostfildern-Kemnat.

 

Mein Gesprächspartner: der Inhaber der BIKEFACTORY, Michael Benz.

 

In wenigen Sätzen erzählte ich ihm von meiner Idee und davon, daß ich tags zuvor bereits mit der Realisierung begonnen hatte (siehe: ich brauche Eure Hilfe für meine Freunde).

 

Ohne zu überlegen, sagte mir Micha sofort seine Unterstützung zu.

 

Ein Spendenaufruf in Facebook folgte.

 

An dieser Stelle nochmals ein dickes "Danke schön" an ALLE, die uns finanziell unterstützt haben oder ihre Untertstützung zugesichert haben:

 

Anita G. für 50 €

Babs R.-B. für 50 €

Carmen R. für 50 €

Ariane L. für 25 €

Stefan L. für 22 €

Andrea F. für 20 €

-------------------------------------------

 

GESAMT: 217 €

 

mehr lesen 0 Kommentare

Do

30

Jun

2016

Ich brauche Eure Hilfe für meine neuen Freunde

Borah
Borah

Mir geht es richtig gut. Ich kann ein selbst bestimmtes Leben führen. 6 Monate radle ich als digitaler Teilzeitnomade durch die Welt, die anderen 6 Monate verdiene ich mein Geld damit, Anderen in unserer herrlichen Natur eine bessere Fahrtechnik auf dem Mountainbike zu vermitteln. Ich besitze fast nichts mehr, außer meinen zwei Fahrrädern, meinen Computern zum Arbeiten, ein paar Bücher, ca. 100 Landkarten, meiner Reiseausrüstung, meinem Equipment für meine Mountainbikekurse und meinen Klamotten.

 

Anderen Menschen geht es da deutlich schlechter. Sie sind unter Todesgefahr geflüchtet, haben ihre Liebsten im Krieg verloren und stehen jetzt vor einer ungewissen Zukunft.

 

So wie meine neuen Freunde. Das Schicksal, oder wie immer man das nennen will, hat mich nach meiner Rückkehr vor 3 Monaten, mit meinen After Work Fahrtechnikkursen direkt zu ihnen geführt.

 

Ich war auf der Suche nach geeigneten Stellen um bestimmte Fahrtechnikübungen durchführen zu können. Dabei fiel mir irgendwann das nagelneue Containerdorf auf.

 

mehr lesen 5 Kommentare

Di

21

Jun

2016

Im Zweifelsfall waren es die Mountainbiker...

Ein Fall für die DIMB.

 

Chiemgau. Hochries. Samerberg.

 

Die Gegend in der ich mich für die nächsten Tage aufhalten werde. Mit dem Mountainbike. Touren erkunden und am Wochenende habe ich eine geführte 3-Tages-Tour mit meinen Mountainbike Kunden aus Stuttgart.

 

Kurz bevor ich endlich aufbrechen will, legt mir meine Mutter die heutige Ausgabe der CHIEMGAU-Zeitung vor.

 

Vor mir liegt ein Bericht über den zerstörten Wanderweg 216 a/b.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

08

Jun

2016

After Work - geführte MTB-Touren

Ihr habt privaten oder geschäftlichen Besuch unter der Woche und wollt gemeinsam etwas für Eure Work-Life-Balance tun?

 

Ihr seid auf der Suche nach einem tollen und sportlichen Event nach Eurem Meeting?

 

Wie wär´s mit einer geführten Mountainbike-Tour?

 

Vormittags, nachmittags oder abends? In jedem Fall ganz auf Eure individuellen Wünsche und Vorstellungen zugeschnitten.

 

Auf Wunsch auch mit Abschluß am Lagerfeuer!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Di

07

Jun

2016

2. Mountainbike Tourismusforum

 

Von 31. Mai bis 2. Juni fand in Bad Wildbad die zweite Zukunftswerkstatt des Mountainbike Tourismusforum Deutschland unter dem Motto „Wir sind es Wert“ statt.

 

Gut 150 Teilnehmer aus insgesamt sechs Nationen setzten gemeinsam Impulse für die Entwicklung des Mountainbike-Tourismus.

 

Was dort alles besprochen wurde, was ich bei Vier-Augen-Gesprächen erfahren und wen ich dort getroffen habe, darüber schreibe ich in meinen nächsten Blog-Beiträgen.

 

Auf dem Bild oben im Vordergrund seht ihr BIRGIT JÜNGST, die erste deutsche Mountainbikerin, die eine Medaille in einer internationalen Meisterschaft im Mountainbiking der Frauen holen konnte: Sie errang die Goldmedaille 2003 bei den Europameisterschaften in Graz (Österreich)[1] im Mountainbike-Marathon.

 

2005 holte sie bei den Europameisterschaften in Deutschland die Silbermedaille.[2] Außerdem gewann sie in ihrer Karriere alle bedeutenden Langstreckenrennen der Welt, u.a. auch die Transalp Challenge.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

25

Mai

2016

Videodreh mit MIKE KLUGE und DIE CREW

MIKE KLUGE. Er hat alle großen Rennen gewonnen, war berüchtigt für seine Party-Exzesse und wurde durch den berühmten „Ford-Deal“ zum Millionär:

 

„Mike the Bike“ ist eine lebende Legende. Dreimal war er Cross-Weltmeister und er holte den Mountainbike-Weltcup.

 

Das Team der FOCUS CREW, das ich fahrtechnisch auf das 24-Stunden-Rennen in Stuttgart vorbereiten darf, trifft sich heute mit MIKE KLUGE zum Videodreh.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

23

Mai

2016

Altes Logo ? - NEUES LOGO !!!

Das alte Logo ist zum Sterben verurteilt... das neue Logo soll unserer Weiterentwicklung Rechnung tragen.

 

Ursprünglich im Schurwald gegründet, finden heute die meisten Mountainbike-Fahrtechnik-Kurse und Trailtouren in Stuttgart statt. Ein Großteil unserer Kunden kommt aus Stuttgart und so ist es kein Wunder, daß das neue Logo von einer der renommiertesten Stuttgarter Werbeagenturen entwickelt wurde.

 

Die Local Heros von "DIE CREW" haben uns zugehört, sind kreativ geworden und haben uns viele tolle Vorschläge gemacht. Vor einigen Tagen nun ist die Entscheidung gefallen.

 

Für ein Logo, das sowohl den Schurwald, als auch Stuttgart und seine einmalige Lage, umgeben von vielen Anhöhen, symbolisiert. Ein Logo, das zeigt, wie dynamisches und technisch sauberes Biken aussieht.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Mi

11

Mai

2016

Focus Bikes, "Die Crew", Bodo von Unruh und wir!

Ende Februar, in Thailand, bekam ich eine hochinteressante Mail.

 

Absender war die renommierte Stuttgarter Werbeagentur "DIE CREW".

 

Inhalt der Mail: der Fahrradhersteller Focus und die Werbeagentur Die Crew AG planen ein Projekt für das 24 Stunden Mountainbike Rennen in Stuttgart am 27./28. August 2016.

 

 

Hierbei geht es um das Motto: Focus macht Die Crew fit!

 

Das bedeutet, dass Die Crew ein 8-er Team für das 24 Stunden Rennen aufstellt (die meisten Teilnehmer sind eher Hobbyradler) und Focus, als Kunde der Crew, es sich zur Aufgabe macht ihre Werbeagentur fit zu machen.

mehr lesen 0 Kommentare

Di

10

Mai

2016

MUSIK- UND BIKEFESTIVAL

Drei Tage Musik- und Bikefestival.

 

Drei Tage entspannte Atmosphäre mitten in der Natur.

Hier geht´s zu den DETAILS

mehr lesen 0 Kommentare

Di

03

Mai

2016

Leih-Mountainbikes für den MTB-Fahrtechnikkurs

 

 

Immer mehr Menschen begeistern sich für das Mountainiken.

 

Für den Fall, daß ihr noch kein eigenes MTB besitzt, aber Euch schon mal mit der Fahrtechnik vertraut machen wollt, bieten wir Euch Leihbikes an.

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

13

Apr

2016

Mein absoluter Lieblingsjob :-)

Als ich gestern mit meinem Mountainbike von Ostfildern nach Stuttgart zum Bahnhof geradelt bin, ist mir so richtig bewusst geworden, wie sehr ich mein jetziges Leben und meine Jobs liebe.

 

Welches davon mein Lieblings-Job ist und warum ich mich dafür so sehr begeistere, das will ich Euch heute in meinem Blogbeitrag erklären.

 

mehr lesen 10 Kommentare

So

10

Apr

2016

EINSTEIGER-KURS dieses Wochenende !

Danke daß Ihr dabei gewesen seid!

 

Hat irre Spaß gemacht mit Euch gemeinsam zu biken und diesen herrlichen Frühlingstag auf dem Schurwald zu genießen.

 

Hier die ersten Bilder dazu...

 

Ich wünsche Euch allen einen schönen Sonntag abend, einen guten Start in die neue Woche und viel Spaß und Erfolg bei allem was Ihr tut.

 

Speziellen Dank geht an ML für die tolle Unterstützung und die Bilder!!!

 

ENJOY RIDING!

 

mehr lesen 2 Kommentare

Mo

04

Apr

2016

Drei Dinge, die ein richtiger Stuttgarter macht, wenn er wieder im Ländle ist

Nach seiner Ankunft, am Dienstag, 29. März 2016 am Flughafen Köln/Bonn schaut der typische Stuttgarter und damit Schwabe, ob die wenigen Besitztümer den Flug unversehrt überstanden haben und nichts verloren gegangen ist. Dann wird alles übersichtlich, sinnvoll und ordentlich bereitgelegt, damit dem Zusammenbau des Fahrrads nichts mehr im Wege steht.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Di

29

Mär

2016

Schockierend...

 

...was ich gerade beim öffnen von FACEBOOK feststellen mußte. Nun hat es auch noch Michael Maier erwischt.

 

Als ich kurz vor Khao Lak war, wollte ich ihn noch anmailen, ob wir uns auf eine Bier treffen.

 

Das geht jetzt nicht mehr.

 

Wie Glory Estefan einmal sagte:

 

"Eine Gelegenheit klopft nie zweimal an. Das ist die traurige Wahrheit.
Und wenn wir Dinge auf den nächsten Tag verschieben, kann es sein, dass dieser Tag nicht stattfindet. "

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

23

Mär

2016

Mountainbiken kann lebensgefährlich sein

Der tödliche Absturz eines Mountainbikers am Schreckenfels bei Lenningen-Schlattstall sollten wir zum Anlass nehmen, uns einmal mehr bewußt zu machen, wie gefährlich unser geliebter Sport sein kann.

 

Der auf der schwäbischen Alb tödlich verunglückte 32-jährige Radfahrer stürzte vermutlich bei einem Bremsmanöver und rutschte fünf bis sechs Meter einen schätzungsweise 45 Grad schrägen Abhang hinunter. Sein Fahrrad blieb an der dortigen Kante liegen. Der 32-Jährige stürzte über die Kante etwa 15 Meter senkrecht in die Tiefe. Nach dem dortigen Aufprall rutschte er weitere 50 Meter in einem Winkel von ungefähr 45 Grad ab. Von den verständigten Rettungskräften wurde der 32-Jährige reanimiert, verstarb jedoch an der Unfallstelle. (Quelle: Esslinger Zeitung).

 

Der ganze Artikel der Esslinger Zeitung

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

21

Mär

2016

Stellungnahme zu anonymen Kommentar

mehr lesen 3 Kommentare

So

20

Mär

2016

Ärger mit der Polizei

Einmal den Kopf zu tief gehalten, damit nicht vorausschauend gefahren und schon passiert es. Es ist Freitag, der 11. März und damit der vorletzte Radeltag, bevor ich mein endgültiges Ziel Khao Lak erreichen werde.

 

Zwei Tage zuvor, am Abend meiner Ankunft in Chumphon, hatte ich in einer ruhigen Seitenstraße, ein relativ neues und sauberes Guesthouse gefunden.

 

mehr lesen 3 Kommentare

Mi

09

Mär

2016

Handgschabte und Abschied

Fünf Monate sind eine verdammt lange Zeit. Gerade für einen Schwaben wie mich. Gut, die Spiele des VfB kann man ja dank heutiger Technik (sofern sie dann mal funktioniert) via Internet und Streaming-TV sogar manchmal live verfolgen. Aber so richtig schwäbisches Essen? Tja, da wird´s dann schwierig. Nun hatte ich ja Iny und Dom aus der Bretagne kennengelernt. Und als Fernfahrer kommt Dom ja schon mal ins Nachbarländle. Iny wiederum war einmal in Stuttgart und erinnert sich ganz begeistert an unser wunderbares Städtle. Als Gourmet-Franzose fällt Dom dabei plötzlich "Schbätzle" ein. Genau mein Stichwort.

 

mehr lesen 3 Kommentare

Mo

07

Mär

2016

Lohn der Arbeit

Seit 1. Oktober 2015 bin ich jetzt mit meinem Reiserad, mit Zelt, Schlafsack und MacBook in Nepal, Indien, Thailand und Cambodia unterwegs. Immer wieder bekomme ich Nachrichten mit Sprüchen wie "schönen Urlaub", "du hast es halt schön" oder "viel Spaß auf Deiner Reise".

 

Das ist durchweg nett gemeint, da bin ich mir sicher. Nur manchmal bleibt trotzdem das Gefühl, der eine oder die andere hat noch nicht verstanden, daß das Teil meiner Arbeit ist. Daß ich nicht den ganzen Tag am Strand liege, abends Party mache und davor und danach nur zum Spaß im Internet surfe.

 

Die wenigsten ahnen, daß ich von hier aus die Webseite meiner Mountainbikeschule ständig verbessere, interne Abwicklungsprozesse optimiere, Gutschein erstelle und versende, Rechnungen schreibe und Zahlungseingänge überwache. Mich um mein Team kümmern darf, den Markt und den Mitbewerb beobachte, Kooperationen in die Wege leite, Konditionen verhandle und Projekte manage.

 

Nur eben nicht in konventioneller Weise, mit Büro und einer Stunde Anfahrtsweg, mit festen Bürozeiten und all dem Blödsinn, sondern "my way" oder noch besser formuliert "Pippi-Langstrumpfmässig".

 

mehr lesen 3 Kommentare

Do

03

Mär

2016

Gestrandet

Der Plan war ja eigentlich, in einem Rutsch nach Khao Lak Ban Sak Beach zu radeln, um mich dort noch drei Wochen lang in der Sonne braten zu lassen. Dabei war ich vor zwei Wochen noch völlig unschlüssig, ob ich überhaupt mit dem Rad in den Süden fahren sollte oder besser den Zug nehme. Denn die Strecke, die ich jetzt in Angriff genommen habe, bin ich letzten März von Süden nach Norden geradelt. Würde es nicht langweilig werden, alles noch einmal zu sehen? Das war meine Hauptüberlegung.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Mi

02

Mär

2016

Kette gerissen !

Montag vormittag, 10:47 Uhr. Gerade habe ich eine kleine Brücke überwunden, als es unter mir ein fürchterliches Geräusch gibt. Der Blick nach unten bestätigt meine größte Befürchtung seit vier Monaten. Meine, in Upper Mustang selbst zusammengenietete Restkette hat sich endgültig in die ewigen Jagdgründe verabschiedet. Ja, ich habe eine Ersatzkette dabei. Die habe ich mir zusammen mit einem neuen Sattel und einem neuen Heckgepäckträger im Dezember nach Nepal schicken lassen. Das ist also nicht die große Sache.

 

mehr lesen 0 Kommentare

So

28

Feb

2016

Sieben Tage auf der Straße

Sieben abwechslungsreiche Tage von Cambodia südwärts Richtung Küste, weiter über Pattaya nordwärts nach Bangkok und jetzt wieder südwärts Richtung Khao Lak liegen hinter mir.

 

Fast 700 Kilometer, mehrmals über 100 km am Tag - es läuft, macht Spaß und - das Fahrrad hält.

 

Zur Belohnung habe ich mir mit den schwimmenden Märkten von Amphawa genau das richtige Wochenenddomizil ausgesucht. Schlafen, essen, lesen...ein schöner und erholsamer Sonntag!

 

mehr lesen 0 Kommentare

KONTAKT:

 

MTB FAHRTECHNIK SCHULE

Schurwald / STUTTGART

Rotenbergweg 1

73760 Ostfildern

 

Mobil: 977 98 034 53063 (Nepal)

E-Mail (Kontaktformular)

 

BLOG AKTUELL: