Cambodia - Siem Pang - Ban Lung by bike

Backcountry cycling at it‘s best
Backcountry cycling at it‘s best

Every time I had crossed the border into Cambodia from Don Dhet (4,000 islands in the Mekong) in the last four years, I wondered where the dusty road in a north-easterly direction would take me. 

This year the time had finally come.  After intensive study of my TRAVEL KNOW HOW paper map in combination with the apps OUTDOORACTIVE.COM and MAPS.ME, my plan was ready: the route should be completed in three days. OUTDOORACTIVE proved once again to be useless for me personally. 


Since more than eleven years i plan with those maps because they offer me the most important informations
Since more than eleven years i plan with those maps because they offer me the most important informations

Jedes Mal, wenn ich in den letzten vier Jahren von Don Dhet (4.000 Inseln im Mekong) kommend, die Grenze nach Kambodscha überquert hatte, fragte ich mich, wohin mich die staubige Piste in nordöstlicher Richtung wohl bringen würde. 

Dieses Jahr war es nun endlich soweit. Nach intensivem Studium meiner REISE KNOW HOW Papier-Karte in Kombination mit den Apps OUTDOORACTIVE und MAPS.ME stand mein Plan: die Strecke sollte in drei Tagen zu bewältigen sein. OUTDOORACTIVE erwies sich einmal mehr als für mich persönlich unbrauchbar. 


Birthday sundowner boattrip on the mekong river with my friends
Birthday sundowner boattrip on the mekong river with my friends

At Don Dhet I had spent two wonderfully relaxed weeks with friends and celebrated my birthday. 

With ice-cold beer and chips on board, we set off in the late afternoon on our bamboo catamaran for the sunset, accompanied by infernally loud Laos music.

Two hours later we moored again in the darkness to enjoy my beautiful birthday cake at Mama Leuah's restaurant before we finished the evening at the campfire.


Auf Don Dhet hatte ich mit Freunden zwei wunderbar entspannte Wochen verbracht und meinen Geburtstag gefeiert. 

Mit eiskaltem Bier und Chips an Bord waren wir am späten Nachmittag mit unserem Bambuskatamaran Richtung Sonnenuntergang aufgebrochen, begleitet von anfangs infernalisch lauter Laos-Musik.

Zwei Stunden später legten wir in der Dunkelheit wieder an, um zunächst bei Mama Leuah im Restaurant meine wunderschöne Geburtstagstorte zu geniessen, bevor wir den Abend am Lagerfeuer ausklingen liessen.

Birthdaycake made by Saend
Birthdaycake made by Saend

On 17 February we start relatively late. First we cross over to Nakasong with a small boat and then cycle the twenty kilometres to the border.

Don Khon opposite to our islands: Don Det
Don Khon opposite to our islands: Don Det

Am 17. Februar starten wir relativ spät. Zunächst setzen wir mit einem kleinen Boot über nach Nakasong, um dann die gut zwanzig Kilometer bis zur Grenze zu radeln.
Saend at the Laos / Cambodia Border - the only border between those two countries
Saend at the Laos / Cambodia Border - the only border between those two countries

Neither of us are in the best shape and so I take the first chance around 4 pm and ask the teacher in a new, small village school if we can camp behind the building. We may! 

Not twenty meters behind us we use the relatively new standing toilets with water basins for the "Bucketshower" a little later. Just scoop the water with a flat plastic bowl and pour it over your head. A wonderful refreshment at the end of a hot day.

First night in cambodia behind a school
First night in cambodia behind a school

Wir sind beide nicht in bester Form und so nutze ich gegen 16 Uhr die erstbeste Chance und frage in einer neuen, kleinen Dorfschule den Lehrer, ob wir hinter dem Gebäude zelten dürfen. Wir dürfen! 

Keine zwanzig Meter hinter uns nutzen wir wenig später die relativ neuen Stehklos mit Wasserbecken zum „Bucketshower“. Einfach das Wasser mit einer flachen Plastikschüssel schöpfen und über den Kopf giessen. Eine herrliche Erfrischung am Ende eines heissen Tages.

Sunrise, one of the most beautiful moments every single camping day
Sunrise, one of the most beautiful moments every single camping day

When the first children arrive at the school the next morning, we set off and cycle the thirty kilometres to Siem Pang, charge our batteries and eat rice with pork for breakfast.

Tonle Kong at Siem Pang
Tonle Kong at Siem Pang

Als die ersten Kinder am nächsten Morgen an der Schule eintreffen, brechen wir auf und radeln die dreissig Kilometer nach Siem Pang, laden unsere Akkus auf und essen Reis mit SchweinefleischzumFrühstück.

Dann setzen wir mit der Fähre über den Tonle Kong über. Saend stellt erstaunt fest, dass sowohl der Fährmann als auch die meisten Schüler laotisch sprechen. Kosten der Überfahrt: 4.000 Riel =1 Dollarfür mich und mein Fahrrad, Saend fährt gratis.

Siem Pang Ferry
Siem Pang Ferry

Then we take the ferry across the Tonle Kong. Saend is surprised to find that both the ferryman and most of the students speak Lao. Cost of the crossing: 4.000 Riel =1 dollar for me and my bicycle, Saend rides for free.

„Road“ between Siem Pang and O Samong
„Road“ between Siem Pang and O Samong

What follows are twelve kilometres of sand track in the most diverse shades of colour, which cost us more and more effort. 

In some sections the sand is too deep, we get stuck, have to push or switch to smaller paths that cross the main trail again and again in a serpentine line.

Sandtrack
Sandtrack

Was folgt, sind zwölf Kilometer Sandpiste in den unterschiedlichsten Farbtönen, die uns immer mehr Anstrengung kosten. 

Abschnittsweise ist der Sand zu tief, wir bleiben stecken, müssen schieben oder auf kleinere Pfade ausweichen, die in Schlangenlinie den Hauptweg immer wieder kreuzen.

Nature cycling between Siem Pang and O Samong
Nature cycling between Siem Pang and O Samong

From time to time we meet a moped driver, otherwise we are alone in this wonderful landscape. The view on my bike computer shows me more than forty degrees heat. Exactly mine Temperatur😎😆.

Sandy tracks between Siem Pang and O Samong
Sandy tracks between Siem Pang and O Samong

Ab und zu begegnen wir einem Mopedfahrer, ansonsten sind wir alleine in dieser wunderbaren Landschaft unterwegs. Der Blick auf meinen Fahrradcomputer zeigt mir mehr als vierzig Grad Hitze an. Genau meine Temperatur😎😆.

Rivercross cycling from Siem Pang right before O Samong
Rivercross cycling from Siem Pang right before O Samong

In O Samong we fill up our water supplies, because it is clear to me that we will pitch our tent somewhere in the wilderness and I hate not having enough water. But it will be quite different from what we thought.

Sandy path between O Samong and Ban Ke Toch
Sandy path between O Samong and Ban Ke Toch

In O Samong füllen wir unsere Wasservorräte auf, denn für mich ist klar, dass wir irgendwo in der Wildnis unser Zelt aufschlagen werden und ich hasse es zu wenig Wasser zu haben. Doch es soll mal wieder ganz anders kommen als gedacht.

Beautiful wilderness between O Samong an Ban Ke Toch
Beautiful wilderness between O Samong an Ban Ke Toch

The struggle with the sandy paths drains our strength enormously. In addition, the sunlight here seems to dwindle faster in the increasing thicket. Around 4 pm we start to look for a suitable camping site.

Late afternoon in the wilderness
Late afternoon in the wilderness

Der Kampf mit den sandigen Wegen zehrt enorm an unseren Kräften. Dazu kommt, dass das Sonnenlicht hier im zunehmenden Dickicht schneller zu schwinden scheint. Gegen 16 Uhr beginnen wir damit, uns einen geeigneten Zeltplatz zu suchen.


We leave the main path and look around in the thicket. Too much foliage, too many fallen trees. So turn around and go back. A short time later we finally find what we are looking for. A good two hundred metres off the main trail behind three abandoned buildings.

Campsite in the middle of nowhere
Campsite in the middle of nowhere

Wir verlassen den Hauptpfad und schauen uns im Dickicht um. Zu viel Laub, zu viel umgestürzte Bäume, zu unübersichtlich. Also umdrehen und wieder zurück. Kurze Zeit später werden wir doch noch fündig. Gut zweihundert Meter neben dem Hauptpfad hinter drei verlassenen Gebäuden.


I am dead tired and fall asleep right after washing in the tent. Sand comes into our mosquito tent some time later, after she has washed her clothes a little more. 

It is already dark when I wake up because I feel it crawling. Slowly I wake up. Button after the headlamp and sit up.

My fears are coming true. We are no longer alone, as I can see by the light of the headlamp. As already in Savannakhet (Laos) small ants are occupying our tent. 

Saend is waking up. Together we try to locate where the little warriors enter the tent. But we do not find any real weak point. We can only guess where the little creatures enter. We start with the unpleasant task of finding and killing them one by one. Something that I, as a Buddhist, find deeply repugnant and really difficult.

In the light of the headlamp the search begins, but we don't make any real progress. As soon as we think we have caught them all, we discover newcomers again.

Suddenly there is a strange noise below me. Like something snapped. My mattress is literally coming apart under me. A bubble forms in front of me and grows rapidly. For a moment we both think the same: the critters are under us and have eaten through the tent floor! 

But then I calm down. Here the glue gives way, so I take pressure from the mat until the process is stopped. The bubble, the size of a child's head, does not grow any further. Everything else has to wait. We will continue to hunt ants.

"Motorbike!" Saend suddenly whispers. I'll put out the headlamp immediately. It's too late. We've probably been spotted. 

Silently, we both stare into the wilderness around us. Discovering diffuse light at some distance, but which doesn't seem to come closer. A short time later we think we see another light on the main trail. Illegal loggers have been doing their very lucrative business in this part of Cambodia for years.

I hate to kneel in the tent in the darkness and wait to see what happens. The light along the main path is gone. Quick, rustling steps on leaves are approaching. Our nerves are strained to the breaking point. I hear whispers. Very close by. Time for countermeasures. 

"Did you hear the voices?" I whisper to Saend. If we can hear them, let them hear us. 

"Yes", I get confirmation right away.

"I will switch on my headlamp," I say to Saend.

"Okaaay" is her answer.

We agree. The wait is over. I keep peeking into the darkness, into the direction from which we heard the voices and turn on my headlamp. For an insanely short moment my brain sees two figures, then it really gets bright and the scene actually seen by my eyes overwrites the one that was faked by my brain.

No one to see. Not a person.  Only dark wilderness.

"You really have heard the voices as well?" I'll check with Saend.

"For sure.

I put two and two together. Ants in the tent and two voices in the darkness very close to our tent.

Doesn't sound like a restful night to me. At least not here.

"We pack and leave!" I inform Saend. 

Everything feels better immediately. I notice my pulse becomes very quiet. Becoming active instead of waiting like a rabbit in a snake is the much more pleasant option.

I start to get dressed while sand clears the tent from the inside, vents and rolls up the mattresses and packs the sleeping bags. Meanwhile I pack everything into panniers and mean sand to stay calm and not to get hectic.

If there are still people watching us out there, they should see that we are not afraid.

The next village is at least five kilometres away. That is our destination. None of us has looked at the clock. No idea what time it is. 

It'll take us at least an hour to get to the village. Cycling is out of the question in the darkness and the nature of the path. Hopefully our headlamp will last that long. These are the thoughts that go through my mind and I keep them to myself 

Then we will stomp off side by side. I have the headlamp and slowly take the lead.

The yellowish light is no longer on the main path. As usual, I memorized two prominent hills, two water holes and the arrangement of the three buildings to each other on the way there. 

Thereby I also notice that we go wrong. We have to go more to the left. In fact, there is the side path that takes us back to the main path.

Once we have reached the main path, there is no one to be seen for miles around. Only in the direction we came from in the afternoon, at the edge of a clearing, which I also noticed, the yellowish light is now visible. It seems to flicker slightly. A campfire?

Never mind. We push our bikes in the opposite direction. Saend looks left and right anxiously into the dark wilderness. I calm them down. We will certainly chase away any animals nearby, as noisy as we are on our way.

After a few hundred meters I discover a small light in the darkness ahead on the right. Hope germinates in me. We are getting closer. Slowly the contours of a palisade fence become visible. Police? Military?






Ich bin todmüde und schlafe gleich nach dem Waschen im Zelt ein. Einige Zeit später kommt Saend in unser Moskitozelt, nachdem sie ihre Kleidung noch etwas gewaschen hat. 

Es ist bereits dunkel, als ich aufwache, weil ich fühle, dass es krabbelt. Langsam wache ich auf. Suche nach der Stirnlampe und setze mich auf.

Meine Befürchtungen werden wahr. Wir sind nicht mehr allein, wie ich im Licht der Stirnlampe erkennen kann. Wie schon in Savannakhet (Laos) besetzen kleine Ameisen unser Zelt. 

Saend wacht auf. Gemeinsam versuchen wir zu lokalisieren, wo die kleinen Krieger das Zelt betreten. Aber wir finden keine wirkliche Schwachstelle. Wir können nur raten, wo die kleinen Kreaturen eindringen. Wir beginnen mit der unangenehmen Aufgabe, sie nacheinander zu finden und zu töten. Etwas, das ich als Buddhist zutiefst abstoßend und wirklich schwierig finde.

Im Licht der Stirnlampe beginnt die Suche, aber wir kommen nicht wirklich voran. Sobald wir denken, wir hätten sie alle erwischt, entdecken wir wieder Neuankömmlinge.

Plötzlich ertönt unter mir ein seltsames Geräusch. Als ob etwas zrissen wäre. Meine Matratze löst sich buchstäblich unter mir auf. Vor mir bildet sich eine Blase, die schnell wächst. Einen Moment lang denken wir beide das Gleiche: Die Viecher sind unter uns und haben sich durch den Zeltboden gefressen! 

Aber dann beruhige ich mich. Hier gibt der Leim nach, also nehme ich den Druck von der Matte, bis der Prozess gestoppt wird. Die Blase, die die Größe eines Kinderkopfes hat, wächst nicht mehr weiter. Alles andere muss warten. Wir werden weiterhin Ameisen jagen.

"Motorrad!" flüstert Saend plötzlich. Sofort schalte ich die Stirnlampe aus. Doch es ist zu spät. Wir sind wahrscheinlich schon entdeckt worden. 

Leise starren wir beide in die Wildnis um uns herum. In einiger Entfernung entdecken wir diffuses Licht, das aber nicht näher zu kommen scheint. Kurze Zeit später denken wir, dass wir ein weiteres Licht auf dem Hauptweg sehen. Illegale Holzfäller machen in diesem Teil Kambodschas seit Jahren ihre sehr lukrativen Geschäfte.

Ich hasse es, in der Dunkelheit im Zelt zu knien und abzuwarten, was passiert. Das Licht entlang des Hauptweges ist verschwunden. Schnelle, raschelnde Schritte auf Blättern nähern sich. Unsere Nerven sind bis zum Zerreißen gespannt. Ich höre ein Flüstern. Ganz in der Nähe. Zeit für Gegenmaßnahmen. 

"Did you hear the voices?“ flüstere ich  Saend zu. Wenn wir sie hören können, sollen sie uns auch hören. 

"Yes!“ich bekomme sofort eine Bestätigung.

„I will switch on my headlamp“, Sage ich zu Saend.

„Okaaay“ lautet ihre Antwort.

Wir sind uns einig. Das Warten hat ein Ende. Ich spähe weiter in die Dunkelheit, in die Richtung, aus der wir die Stimmen gehört haben und knipse meine Stirnlampe an. Für einen wahnsinnig kurzen Moment sieht mein Gehirn zwei Gestalten, dann wird es erst tatsächlich hell und die von meinen Augen tatsächlich erblickte Szene überschreibt die, die mir von meinem Hirn vorgegaukelt wurde.

Niemand zu sehen. Kein Mensch. Nur dunkle Wildnis.

„You really have heard the voices as well?“ vergewissere ich mich bei Saend.

„For sure!“

Ich zähle eins und eins zusammen. Ameisen im Zelt und zwei Stimmen in der Dunkelheit ganz in der Nähe unseres Zeltes.

Klingt für mich nicht nach einer erholsamen Nacht. Zumindest nicht hier.

„We pack and leave!“ informiere ich Saend. 

Sofort fühlt sich alles besser an. Ich merke wie mein Puls ganz ruhig wird. Aktiv zu werden, anstatt zu warten, wie das Kaninchen vor der Schlange, ist die deutlich angenehmere Option.

Ich fange an mich anzuziehen, während Sand das Zelt von innen räumt, die Matratzen entlüftet und zusammenrollt, sowie die Schlafsäcke verpackt. Derweil packe ich alles in Packtaschen und bedeute Sand ruhig zu bleiben und nicht hektisch zu werden.

Sollten uns da draussen noch Menschen beobachten, dann sollen sie sehen, dass wir uns nicht fürchten.

Das nächste Dorf ist mindestens noch fünf Kilometer entfernt. Das ist unser Ziel. Keiner von uns hat auf die Uhr geschaut. Keine Ahnung wie spät es ist. 

Bis zum Dorf benötigen wir mindestens eine Stunde. An radeln ist bei der Dunkelheit und der Beschaffenheit des Pfades nicht zu denken. Hoffentlich hält unsere Stirnlampe so lange durch. Das sind die Gedanken, die mir durch den Kopf gehen und die ich für mich behalte. 

Dann stapfen wir nebeneinander los. Ich habe die Stirnlampe und übernehme langsam die Führung.

Das gelbliche Licht ist nicht mehr auf dem Hauptpfad. Wie immer, habe ich mir auf dem Hinweg zwei markante Hügel, zwei Wasserlöcher und die Anordnung der drei Gebäude zueinander gemerkt. 

Dadurch merke ich auch, dass wir falsch gehen. Wir müssen mehr nach links. Tatsächlich, da ist der Nebenpfad, der uns zurück zum Hauptweg bringt.

Auf dem Hauptpfad angelangt ist weit und breit niemand zu sehen. Nur in der Richtung, aus der wir nachmittags gekommen sind, am Rande einer Lichtung, die mir ebenfalls aufgefallen ist, ist jetzt das gelbliche Licht zu sehen. Es scheint leicht zu flackern. Ein Lagerfeuer?

Egal. Wir schieben unsere Räder in die entgegengesetzte Richtung. Saend schaut links und rechts ängstlich in die dunkle Wildnis. Ich beruhige sie. Wir verjagen mit Sicherheit jegliches Getier, das sich in der Nähe befindet, so laut wie wir unterwegs sind.

Nach ein paar hundert Metern entdecke ich rechts voraus ein kleines Licht in der Dunkelheit. Hoffnung keimt in mir auf. Wir kommen näher. Langsam werden die Konturen eines Palisadenzaunes erkennbar. Polizei? Militär?

The camp
The camp

The outlines are becoming clearer. No locked gate, just several dogs that have been barking for a long time.

We head for the front gate. Hold it right there. Nobody to see, just three pairs of glowing eyes belonging to the three dogs. 

"Hello?"

Nothing. No answer.

"Hello, hello?"

No answer again. No one shows. 

Okay. We've been shouting, lights are on and the gate's open.

I'm not expecting a written invitation anymore, so we're heading towards the building.

The dogs flee loudly barking in the light of my headlamp into the darkness of the wilderness.

We reach the building. On the left, that must be the recreation room. Four red plastic chairs, hanging jackets. Straight ahead, a battery and a radio of some kind.

"Hello?"

I'm going in and I'm gonna look carefully to the left. A couple of hammocks, but nobody around.

The room on the right is probably the dining room with the kitchen behind it. I inspect the kitchen, see what is behind the building and decide to use the dining room as a bedroom. I lie down on the bench at the entrance, Saend is not visible behind the table on the bench at the wall. 

If we get visitors tonight, I want to be the first to talk to them.

But we will keep it between us. Only the dogs that show up three more times, I have to put to flight with my head lamp.

First we spend the night in a shirt, later I put on a jacket and in the morning we even unpack our sleeping bags, so cold it has become. 

Just as it is slowly getting light, we wake up. Geese and chickens with their chicks run cackling through our sleeping room. We pack, take some pictures and can't really realize everything yet.

There is still not a soul around. Even the mosquitos did not show up last night.

One hour later we reach Ban Ke Toch. 

At night all cats are grey.

Die Umrisse werden deutlicher. Kein verschlossenes Tor, nur mehrere Hunde, die schon lange angeschlagen haben.

Wir steuern das Eingangstor an. Bleiben stehen. Niemand zu sehen, nur drei glühende Augenpaare, die den drei Hunden gehören. 

„Hello?“

Nichts. Keine Antwort.

„Hello, hello?“

Wieder keine Antwort. Niemand zeigt sich. 

Okay. Wir haben gerufen, Licht brennt und das Tor ist offen.

Mit einer schriftlichen Einladung rechne ich nicht mehr, also gehen wir auf das Gebäude zu.

Die Hunde flüchten laut bellend im Schein meiner Stirnlampe in die Dunkelheit der Wildnis.

Wir erreichen das Gebäude. Links, dass muss der Aufenthaltsraum sein. Vier rote Plastikstühle, aufgehängte Jacken. Geradeaus eine Batterie und eine Art Funkgerät.

„Hello?“

Ich gehe rein und spähe vorsichtig nach links. Ein paar Hängematten, aber kein Mensch weit und breit.

Der Raum rechts daneben ist wohl der Essraum mit dahinter liegender Küche. Ich inspiziere die Küche, schaue was sich hinter dem Gebäude befindet und entscheide mich für den Essensraum als Schlafzimmer. Ich lege mich gut sichtbar auf die Bank am Eingang, Saend ist hinter  dem Tisch auf der Bank an der Bretterwand erstmal nicht sichtbar. 

Sollten wir heute Nacht Besuch bekommen, will ich der erste Ansprechpartner sein.

Doch wir bleiben unter uns. Lediglich die Hunde, die noch dreimal auftauchen, muss ich mit meiner Stirnlampe in die Flucht schlagen.

Die Nacht verbringen wir zunächst im Shirt, später ziehe ich eine Jacke über und gegen Morgen packen wir sogar unsere Schlafsäcke aus, so kalt ist es geworden. 

Als es gerade langsam hell wird, wachen wir auf. Gänse und Hühner mit ihren Küken laufen schnatternd durch unseren Schlafraum. Wir packen, schiessen ein paar Fotos und können alles noch gar nicht so richtig realisieren.

Noch immer weit und breit keine Menschenseele. Selbst die Mosquitos haben sich letzte Nacht nicht blicken lassen.

Eine Stunde später erreichen wir Ban Ke Toch. 

Nachts sind alle Katzen grau.

The guardroom
The guardroom
Our sleeping room - left bank was my place, Sarnd slept right beside the table
Our sleeping room - left bank was my place, Sarnd slept right beside the table
Next morning
Next morning
A burned tree...blocked our way next morning, what if he crushed down last night...
A burned tree...blocked our way next morning, what if he crushed down last night...
Mystic morning
Mystic morning
Apokalyptic
Apokalyptic
Near Ban Ke Toch
Near Ban Ke Toch
Riding sandy trails
Riding sandy trails
After Ban Ke Toch on the way to Veun Sai
After Ban Ke Toch on the way to Veun Sai
Between Ban Ke Toch and Veun Sai
Between Ban Ke Toch and Veun Sai
Red = dusty road / green = 40 km sandy path
Red = dusty road / green = 40 km sandy path

KONTAKT:

 

MTB FAHRTECHNIK SCHULE

STUTTGART / Schurwald

Rotenbergweg 1

73760 Ostfildern

 

Mobil: +176 6612 0663

dirk_blume@mtb-schule-schurwald.de