Nong Khiaw (Laos) – Nakhon Phanom (Thailand) by bike (1)


We have just started into the morning from Sakon Nakhon, when three other cyclists catch up with us. Annemieke and Harm from Amsterdam, who were joined in Luang Namtha (Laos) by Ally from Australia. 

The two Dutchmen cycled over the Balkans, Turkey, Iran, the Stan–countries and China up to Southeast Asia. Alison Wheeler (the last name seems to be the program ;-) has been cycling around the world for five years. Europe, USA, Canada, Japan, South Korea, Nepal - just to name a few stations on her way. It's also cool that instead of flying, she has travelled a few times by boat or container ship (Rome - Boston). 



Wir sind gerade von Sakon Nakhon aus in den Morgen gestartet, als drei andere Reiseradler zu uns aufschliessen. Annemieke und Harm aus Amsterdam, denen sich in Luang Namtha (Laos) Ally aus Australien angeschlossen hat. 

Die beiden Niederländer sind über den Balkan, die Türkei, den Iran, die Stanländer und China bis nach Südostasien geradelt. Alison Wheeler (der Nachname scheint Programm zu sein ;–) ist seit fünf Jahren auf dem Rad in der Weltgeschichte unterwegs. Europa, USA, Canada, Japan, Südkorea, Nepal – um nur einige Stationen auf ihrem Weg zu nennen. Cool auch, dass sie ein paar Mal anstatt zu fliegen, mit Booten oder Containerschiffen (Rom – Boston) unterwegs war. 


Together we tackle the almost fifty kilometres to Mukdahan. Time flies, because I am eager to hear their stories.

 Annemieke and Harm drove a similar route as I did eleven years ago. Our eyes light up at names like Iran, Turkmenistan, Tajikistan, Pamir Highway, Bukhara, Samarkand and Kashgar. 

I cycle alternately alongside Harm, Annemieke and Ally. 

The super likeable giant, like me a few years ago, gave up his IT job, sold his company shares and cycled out into the world with his girlfriend for a year. In the meantime the two have decided to call the street their home for another six months. 

With Annemieke an event connects me, which we both don't necessarily have to experience a second time: a Cobra erected beside us to attack! But everyone for himself was lucky that nothing else happened.

Finally, I listen to Ally curiously about her experiences on a container ship, her experiences in Mexico, Canada, USA and China.

Arriving in Mukdahan, we move into a hotel together, the room for 12 Euro, take a shower and then fill our empty bellies with delicious Isan-typical food. With a few LEO beers we let the evening end with lively conversations. 

After a joint breakfast the next morning we already say goodbye to each other again. For Sand and me we cross over to Laos again, the three of us continue cycling along the Mekong on the Thai side.

Gemeinsam nehmen wir die knapp fünfzig Kilometer bis Mukdahan in Angriff. Die Zeit vergeht wie im Flug, denn ich brenne darauf ihre Geschichten zu hören.

 Annemieke und Harm sind, wie ich elf Jahre zuvor, eine ähnliche Strecke gefahren. Unsere Augen leuchten bei Namen wie Iran, Turkmenistan, Tajikistan, Pamirhighway, Buchara, Samarkand und Kashgar. 

Abwechselnd radel ich an der Seite von Harm, Annemieke und Ally. 

Der supersympathische Riese hat, wie ich vor einigen Jahren, seinen IT–Beruf an den Nagel gehängt, seine Firmenanteile veräussert und ist mit seiner Lebensgefährtin für ein Jahr in die Welt hinaus geradelt. Mittlerweile haben die beiden entschieden, weitere sechs Monate die Strasse ihr Zuhause zu nennen. 

Mit Annemieke verbindet mich ein Ereignis, das wir beide nicht unbedingt ein zweites Mal erleben müssen: eine neben uns zum Angriff aufgerichtete Cobra! Doch jeder für sich hatte dabei Glück, dass nichts weiter passiert ist.

Ally lausche ich schliesslich gespannt bezüglich ihrer Erfahrungen auf einem Containerschiff und ihrer Erlebnisse in Mexiko, Canada, USA und China.

In Mukdahan angekommen, beziehen wir gemeinsam ein Hotel, das Zimmer für 12 Euro, duschen und füllen anschliessend unsere leeren Bäuche mit leckeren Isan–typischen Speisen. Bei ein paar LEO–Bier lassen wir den Abend bei angeregten Gesprächen ausklingen. 

Nach einem gemeinsamen Frühstück am nächsten Morgen nehmen wir bereits wieder Abschied von einander. Für Sand und mich geht es wieder rüber nach Laos, die Drei radeln weiter auf thailändischer Seite den Mekong entlang.

A good three weeks earlier, on December 23, 2019, Sand and I had arrived in Nong Khiaw, one of my absolute favourite places on the globe. 

A bungalow for 8 Euros, a balcony with a view of the Nam Ou, the jungle and the morning fog, a hundred meters to the morning market and some delicious restaurants. Nothing more is needed to be happy. 

Okay...BeerLao, the 0.66 liter bottle for 1 Euro is not to be sneezed at either :-)



Gut drei Wochen zuvor, am 23. Dezember 2019, waren Sand und ich in Nong Khiaw, einem meiner absoluten Lieblingsorte auf dem Globus, angekommen. 

Ein Bungalow für 8 Euro, ein Balkon mit Blick auf das Nam Ou, den Dschungel und den Morgennebel, hundert Meter bis zum Morgenmarkt und einige leckere Restaurants. Mehr braucht man nicht, um glücklich zu sein. 

Okay...BeerLao, die 0,66 Liter Flasche für 1 Euro ist auch nicht zu verachten :-)

Morning market Nong Khiaw
Morning market Nong Khiaw

On 30.12. we take the road under our wheels again. One and a half days and 150 km later we reach Luang Prabang again on the last day of the old year. 

On the way there we are overtaken again and again by Hmong in their traditional costume dresses. Some time later we also find out why. A Hmong festival takes place in a disused rubber plantation. I feel like I'm on a Native American pow wow. Hundreds of young and old people in their colourful dresses. A wonderful sight!

Hmong Family
Hmong Family
Vietnamese Hmong
Vietnamese Hmong

Am 30.12. nehmen wir die Strasse wieder unter unsere Laufräder. Eineinhalb Tage und 150 km später erreichen wir am letzten Tag des alten Jahres erneut Luang Prabang. 

Auf dem Weg dorthin werden wir immer wieder von Hmong in ihren traditionellen Trachtenkleidern überholt. Einige Zeit später erfahren wir auch warum. In einer stillgelegten Kautschukplantage findet ein Hmongfestival statt. Ich komme mir vor wie auf einem Pow Wow amerikanischer Ureinwohner. Hunderte von jungen und alten Menschen in ihren farbenfrohen Kleidern. Ein wunderbarer Anblick!

Kin khao — laotian for „eating rice“ — three times a day — WE LOVE IT
Kin khao — laotian for „eating rice“ — three times a day — WE LOVE IT

Usually in the morning we buy a kilo of sticky rice, a few strips of pork or some chicken together with a chilli paste or other spice mixtures. Around noon we find a nice place, open our bamboobasket and enjoy these delicacies in the shade while we dry our tent. One of the highlights of the day, which I am always looking forward to. What a life!

Sticky rice
Sticky rice

Meist kaufen wir morgens ein Kilo Klebreis, ein paar Streifen Schweinefleisch oder etwas Hühnchen zusammen mit einer Chillipaste oder anderen Gewürzmischungen. Gegen Mittag suchen wir uns dann ein hübsches Plätzchen, öffnen unseren Bambuskorb und geniessen diese Köstlichkeiten im Schatten während wir unser Zelt trocknen. Einer der Höhepunkte des Tages, auf den ich mich immer wieder diebisch freue. Was ein Leben!

Pork with spices
Pork with spices

We spend the night before Luang Prabang in our tent next to an empty barrack of Chinese migrant workers who have completed a dam nearby. 

Six weeks ago we have been here before. 

In contrast to then the water rises on the right and left of the road. Where before the Nam Ou flowed, now the water level of the lake rises and floods the poor huts. Far above the lake we discover whole settlements. Brand-new houses now house the forced resettled people. Truly not a bad exchange, it seems to me.


Die Nacht vor Luang Prabang verbringen wir in unserem Zelt neben einer leeren Baracke chinesischer Wanderarbeiter, die in der Nähe einen Damm fertig gestellt haben. Vor sechs Wochen waren wir hier schon einmal unterwegs. Im Gegensatz zu damals steigt das Wasser rechts und links der Strasse. Wo vorher noch der Nam Ou floss, steigt jetzt der Wasserpegel des Sees und überflutet die ärmlichen Hütten. Weit oberhalb des Sees entdecken wir ganze Siedlungen. Nagelneue Häuser beherbergen nun die Zwangsumgesiedelten. Wahrlich kein schlechter Tausch, wie mir scheint.

Road 13 from Luang Prabang to Phoukhoun
Road 13 from Luang Prabang to Phoukhoun

At "Pha Kao Lao" a nice restaurant run by an Englishman and his Laotian wife, we celebrate the new year with Benjamin, a Kenyan Kalenjin runner.

Discreet Laotian background music instead of elsewhere booming Western rock music contributes to our taste that we are almost among ourselves with the Laotian staff. 

But this does not dampen the mood, on the contrary. Too often I have experienced how western tourists have destroyed exactly this atmosphere by the wish to play western music.

I also don't want to have to listen to the same American hippie songs from 1968 in the back valley of Nepal, Laos or Vietnam. 

And certainly not with motionless young backpackers who come into a restaurant with a stomach ache, ask for some rice and then complain about the price of one Euro, for which they would apparently get a whole meal elsewhere. 

This is exactly what happened in this nice restaurant, as the owner tells me when I ask him. The reason for our conversation: a sign on the toilet, asking visitors to at least greet with "sabaidee", if you don't ask if you are allowed to use the 

And the sign was not posted because of unfriendly laotian people...

Western values or Western civilized world? I can only laugh bitterly.

Im „Pha Kao Lao“ einem netten Restaurant, das von einem Engländer und seiner laotischen Frau betrieben wird, feiern wir mit Benjamin, einem kenianischen Kalenjin Läufer ins neue Jahr hinein.

Dezente laotische Hintergrundmusik anstatt anderorts dröhnender westlicher Rockmusik trägt für unseren Geschmack wesentlich dazu bei, dass wir nahezu unter uns sind, mit dem laotischen Personal. 

Doch das tut der Stimmung keinen Abbruch, im Gegenteil. Zu oft habe ich erlebt, wie westliche Touristen genau diese Stimmung durch den Wunsch, man möge doch westliche Musik spielen, zerstört haben.

Ich habe auch keine Lust im hintersten Tal von Nepal, Laos oder Vietnam die immer gleichen amerikanischen 68er–Hippiesongs hören zu müssen. 

Und schon gar nicht mit bewegungsarmen Jungbackpackern, die mit Bauchschmerzen in ein Lokal kommen, um etwas Reis bitten, um sich dann über den Preis von umgerechnet einem Euro beschweren, für den sie woanders anscheinend ein ganzes Gericht bekommen würden. 

So geschehen, genau in diesem netten Lokal, wie mir der Besitzer auf meine Nachfrage erzählt. Grund für unser Gesprächsthema: ein Schild auf der Toilette, das Besucher darum bittet, zumindest mit „sabaidee“ zu grüssen, wenn man schon nicht fragt, ob man die Toilette benutzen darf. 

Und das Schild wurde nicht wegen unfreundlicher Laoten aufgehängt...

Westliche Werte oder westlich zivilisierte Welt? Da kann ich nur bitter lachen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

KONTAKT:

 

MTB FAHRTECHNIK SCHULE

STUTTGART / Schurwald

Rotenbergweg 1

73760 Ostfildern

 

Mobil: 

+176 6612 0663

dirk_blume@mtb-schule-schurwald.de