Luang Prabang – Dien Bien Phu by bike


We can pick up our visas already after one day at the Vietnamese embassy in Luang Prabang. Costs: 70$ (63,40€) for four weeks. As the weeks and mountains ahead of us become exhausting, we decide to stay two days longer in Luang Prabang. We wait and clean our bicycles, get a braided basket in which the Laotians keep their sticky rice and visit the Traditional Arts and Ethnology Center.


Unsere Visa können wir bereits nach einem Tag in der vietnamesischen Botschaft in Luang Prabang abholen. Kosten: 70$ (63,40€) für vier Wochen. Da die vor uns liegenden Wochen und Berge anstrengend werden, entscheiden wir uns noch zwei Tage länger in Luang Prabang zu bleiben. Wir warten und putzen unsere Fahrräder, besorgen uns einen geflochtenen Korb, in dem die Laoten ihren Klebreis aufbewahren und besuchen das Traditional Arts und Ethnology Center.


In the last two years I have met a few very nice and funny Akha women in Luang Namtha, in the north of Laos. They sell their homemade jewellery and other handicrafts to tourists for a few Euros. Also on offer: Opium, which is now part of Akha life. But this was not always the case. 

The drug was first introduced by the colonial powers and the Akha discovered it for themselves. There are numerous projects by outsiders who try to dissuade the Akha from this drug, but this is very difficult, because the people have become accustomed to the enjoyment of this drug over generations. (Source: Wikipedia)

Many Laotians seem to regard the Akha somewhat disparagingly. And this has the same reason as in many other places of the world: they do not understand the language of the Akha!

As a Laote told me, the Akha in Laos refuse to speak Lao. The government would like to move them from the mountains to the streets and introduce them to a more modern life, but the Akha reject that. Just as they reject the government and national borders. They don't need all this to be satisfied and happy. All in all a very sympathetic people.

In den letzten zwei Jahren habe ich in Luang Namtha, im Norden von Laos, ein paar supernette und witzige Akha Frauen kennen gelernt. Sie verkaufen dort ihren selbst gemachten Schmuck und  andere Handarbeiten für wenige Euro an Touristen. Ebenfalls im Angebot: Opium, das für die Akha mittlerweile zum Leben gehört. Doch das war nicht immer so. 

Die Droge wurde erst durch die Kolonialmächte eingeführt, und die Akha haben diese für sich entdeckt. Es gibt zahlreiche Projekte von Außenstehenden, die versuchen, die Akha von dieser Droge abzubringen, doch dies gestaltet sich sehr schwierig, denn das Volk hat sich den Genuss dieser Droge über Generationen angewöhnt. (Quelle: Wikipedia)

Viele Laoten scheinen die Akha etwas geringschätzig zu betrachten. Und das hat den gleichen Grund wie an vielen anderen Orten der Welt: sie verstehen die Sprache nicht!

Wie mir ein Laote berichtete, weigern sich die Akha in Laos laotisch zu sprechen. Die Regierung würde sie gerne aus den Bergen an die Strassen umsiedeln und an ein moderneres Leben heranführen, doch die Akha lehnen das ab. Genauso wie sie die Regierung und Landesgrenzen ablehnen. Sie brauchen das alles nicht um zufrieden und glücklich zu sein. Alles in allem ein sehr sympathisches Volk.


The Hmong are considered in Laos as "America's forgotten warriors" and are accordingly unpopular and are still persecuted by the military in the northeast of the country, where an ever smaller group of fighters have been hiding in the jungle for decades. 


Die Hmong gelten in Laos als „Amerika‘s vergessene Krieger“ und sind entsprechend unbeliebt bzw. werden bis heute vom Militär im Nordosten des Landes verfolgt, wo sich einer immer kleiner werdende Gruppe von Kämpfern seit Jahrzehnten im Dschungel versteckt.



The "black Thai" we will meet days later in the north of Vietnam personally. Sand is astonished to learn that they also speak Lao.



Die „schwarzen Thai“ werden wir Tage später im Norden Vietnams persönlich kennenlernen. Sand stellt dabei mit Erstaunen fest, dass sie ebenfalls laotisch sprechen.

Last dinner - letztes Abendessen - Laos hot pot
Last dinner - letztes Abendessen - Laos hot pot

On 9 November we leave Luang Prabang heading north. On the map I discovered a road that should save us hundred kilometers. 

Am 9. November verlassen wir Luang Prabang Richtung Norden. Auf der Karte habe ich eine Strasse entdeckt, die uns viele hundert Kilometer ersparen soll. 

Mit Erlaubnis einiger Dorfbewohner campen wir vor einer Schule. Der Brunnen vor dem Schulgebäude dient uns als „open air“ Badezimmer.


With the permission of some villagers we camp in front of a school. The fountain in front of the school building serves as an "open air" bathroom.



The next day I lose the overview due to the small smartphone screen. When we have to cross a suspension bridge this already seems strange to me. Shortly afterwards my feeling becomes certain due to my mental map: we took the wrong path and drove in a circle.


Am nächsten Tag verliere ich aufgrund des kleinen Smartphone–Bildschirms die Übersicht. Als wir eine Hängebrücke queren müssen kommt mir das bereits seltsam vor. Kurz darauf wird mein Gefühl aufgrund meiner mentalen Karte Gewissheit: wir haben den falschen Weg eingeschlagen und sind im Kreis gefahren.


Since we have already lost too much time, we will start the next thousand meters of altitude in the afternoon, which I actually wanted to avoid. I still remember too well how two years ago I came from the opposite direction and the descent, which now lies ahead of us as an ascent, seemed super steep and endless. Nearly half of it is behind us in the evening when we set up the tent on a freshly levelled plain next to the road. In Laos freshly levelled means "mine and bomb free". 


Da wir bereits zu viel Zeit verloren haben, gehen wir noch am Nachmittag die nächsten tausend Höhenmeter an, die ich eigentlich vermeiden wollte. Ich erinnere mich noch zu gut, wie ich vor zwei Jahren aus der entgegengesetzten Richtung kam und mir die Abfahrt, die jetzt als Anstieg vor uns liegt, supersteil und endlos vorkam. Knapp die Hälfte liegt am Abend hinter uns, als wir abends das Zelt auf einer frisch planierten Ebene neben der Strasse aufbauen. Frisch planiert bedeutet in Laos „Minen- und Bombenfrei“. 

Khin kao ton sao booth - Frühstücksstand in Oudomxai
Khin kao ton sao booth - Frühstücksstand in Oudomxai

The following four days we fight with the track and with ourselves. Once the heat forces me into a horizontal position: I am on the verge of collapse, lie down on the side of the road several times and only slowly regain my strength in the shade of a stall under a massive supply of ice-cold, sugared drinks. The next day sand weakens and torments itself the 100 kilometres to Muang Khua.


Die folgenden vier Tage kämpfen wir mit der Strecke und mit uns selbst. Einmal zwingt mich die Hitze in die Horizontale: ich bin kurz vor dem Zusammenbruch, lege mich mehrmals einfach an den Strassenrand und komme erst im Schatten eines Verkaufsstandes unter massiver Zuführung von eiskalten, gezuckerten Getränken langsam wieder zu Kräften. Tags darauf schwächelt Sand und quält sich die 100 Kilometer nach Muang Khua.

Muang Khua
Muang Khua
 
Von hier aus sind es noch zwei Tage bis zur vietnamesischen Grenze. Zwei Tagesetappen mit jeweils etwas mehr als hundert Kilometern und neunhundert Höhenmetern liegen hinter uns. Den Rest schaffen wir, da bin ich mir jetzt sicher.

Meine Motivation wartet in Dien Bien Phu auf uns. Ein alter Bekannter, der vor ein paar Tagen in Hanoi gelandet ist und mit seinem Reiserad bereits im Norden an unserem Treffpunkt wartet.
Da sind wir doch genau richtig ;-)....this country fits exactly to us
Da sind wir doch genau richtig ;-)....this country fits exactly to us

 
From here it is still two days to the Vietnamese border. Two daily stages of a little more than one hundred kilometres and nine hundred metres of altitude are behind us. I'm sure we'll manage the rest now. 

My motivation is waiting for us in Dien Bien Phu. An old friend who landed a few days ago in Hanoi and is already waiting with his touring bike in the north at our meeting point.


 
The three of us will cycle from Dien Bien Phu further north towards the Chinese border.



 
Zu dritt werden wir von Dien Bien Phu aus weiter Richtung Norden und damit Richtung chinesische Grenze radeln.

KONTAKT:

 

MTB FAHRTECHNIK SCHULE

STUTTGART / Schurwald

Rotenbergweg 1

73760 Ostfildern

 

Mobil: 

+176 6612 0663

dirk_blume@mtb-schule-schurwald.de