Warnschüsse aus Myanmar



We wake up early this morning. That's good, because our boat trip down the Salawen should start around 8:30 am. We take down our tents, freshen up in the nearby public toilet, pack our seven things and deposit everything together with the nice military. Shortly afterwards our captain appears. Again we descend the stairs to the sandy shore, past our covered campground, down to the mooring.

Wir werden früh wach an diesem Morgen. Gut so, denn unser Bootstrip den Salawen hinab  soll gegen 8:30 starten. Mit Blick auf selbigen bauen wir unsere Zelte ab, machen uns in der nahe gelegenen öffentlichen Toilette frisch, verpacken unsere sieben Sachen und deponieren alles zusammen bei den netten Militärs. Kurz darauf taucht auch schon unser Käpt‘n auf. Wieder steigen wir die Treppen zum sandigen Ufer hinab, vorbei an unserem überdachten Zeltplatz, runter zur Anlegestelle.


As long as the skipper prepares our long motorboat for take off, we take one or the other photo to get over the wobbly bow onto the boat. The places are quickly distributed and also the life jackets are put on for the safety of Sand, Too and me. Then we take off.

Solange der Bootsführer unseren langgezogenen Motorkahn startklar macht, schiessen wir noch das eine oder andere Foto um anschliessend über den wackeligen Bug auf das Boot zu gelangen. Die Plätzesind schnell verteilt und auch die Schwimmwesten werden zur Sicherheit von Sand, Too und mir angelegt. Dann legen wir ab.

 
 
We haven't been on the river long when we see four young men on the Burmese side waving excitedly in our direction. Are they happy to see us? I guess and wave joyfully back as I point my camera at the shore. The four of them wave further in our direction as we leisurely pass them in the middle of the river. Somehow they seem to want to tell us something, I think at the moment the first shot is fired. Wow, I think they're really happy! There's already the second shot crashing. Why not, coconut, I think and don't attach any further importance to the matter. Sand and Too have a different opinion and mean to me to pack away my camera energetically. They shoot because of me! At least that's how my two Southeast Asians see the situation. Well then. Could be good.

Wir sind noch nicht lange unterwegs, als wir vier junge Männer auf birmesischer Seite aufgeregt in unsere Richtung winken sehen. Freuen die sich uns zu sehen? Ich nehme an und winke freudigzurück, während ich meinen Fotoapparat auf das Ufer ausrichte. Die Vier winken weiter in unsere Richtung, während wir gemächlich in der Flussmitte an ihnen vorbeituckern. Irgendwie scheinen die unsetwas mitteilen zu wollen, denke ich in dem Moment, als der erste Schuss abgefeuert wird. Wow, denke ich, die freuen sich wirklich! Da kracht auch schon der zweite Schuss. Why not, coconut, denke ichund messe der Sache keine weitere Bedeutung zu. Sand und Too sind da etwas anderer Meinung und bedeuten mir energisch meinen Fotoapparat wegzupacken. Die schiessen wegen mir! So zumindest sehen meinebeiden Südostasiaten die Situation. Na denn. Kann gut sein.

The scenery around us immediately captures us again. Simply incredibly beautiful, calming, peaceful, natural, fantastic. Time is once again forgotten. We live. Im here and now. Speechless amazed. 

Die Szenerie um uns herum nimmt uns danach sofort wieder gefangen. Einfach unglaublich schön, beruhigend, friedlich, natürlich, fantastisch.Die Zeit gerät einmal mehr in Vergessenheit. Wir leben. Im hier und jetzt. Sprachlos staunend

KONTAKT:

 

MTB FAHRTECHNIK SCHULE

STUTTGART / Schurwald

Rotenbergweg 1

73760 Ostfildern

 

Mobil: 

+176 6612 0663

dirk_blume@mtb-schule-schurwald.de