Annapurna by bicycle - 11. Yak Kharka - Thorong Phedi Basecamp

22nd of october 2017

 

The trail section is short but does not forgive any mistakes. To the right, the fall ends only in the ice-cold stream.

Nevertheless, I will not let myself be taken away from driving the perhaps fifty or one hundred meters. On the left the wall, on the right the abyss, which I will take a closer look at later. When I realized how close it was. Did I only have luck or was it really "still" under control?

Everything runs smoothly until I come to a complete stop with a steady speed reduction. Exactly in that moment I take a foot off the pedal to place it on the floor exactly where there is enough room for it.

I write hjer about one, maybe two seconds, which felt like minutes in that situation.

My foot's on the way to the ground. Only a few centimetres separate him from it when, to my surprise and dismay, I realize that I am losing my balance. It must be just a few millimeters that I am missing. However, it is initially only a very weak feeling. So weak that I don't want to believe it for a fraction of a second at first.

Now there are two possibilities for me to fall. Turn left to the wall or right towards the abyss. As I feel inside myself and the situation, I hope to the left and am shocked to find out that my upper body tends to the right!

I'm floating in the middle of nowhere for fractions of a second, trying to initiate a counter-movement very carefully and waiting for the decision of fate. Just don't fall down now! Then I can feel the tide turning. My left foot has found grip on the ground. The danger has been averted.

 

 

Der Trailabschnitt ist kurz aber verzeiht keinen Fehler. Rechts endet der Sturz erst im eiskalten Bach. Dennoch lasse ich es mir nicht nehmen, die vielleicht fünfzig oder hundert Meter zu fahren. Links die Mauer, rechts der Abgrund, den ich mir aber erst hinterher genauer anschaue. Als mir bewusst wird, wie knapp es war. Hatte ich nur Glück oder hatte ich es wirklich "noch" unter Kontrolle?

 

Alles läuft gut, bis ich unter kontinuierlicher Geschwindigkeitsreduzierung langsam auf den Punkt genau zum Stehen komme. Exakt in dem Moment, als ich einen Fuß vom Pedal nehme, um ihn genau dort auf den Boden zu setzen, wo genügend Platz dafür ist.

 

Ich schreibe hier über ein, vielleicht zwei Sekunden, die sich in besagter Situation wie Minuten angefühlt haben.

 

Mein Fuß ist auf dem Weg Richtung Boden. Nur wenige Zentimeter trennen ihn davon, als ich zu meiner Überraschung und Bestürzung feststelle, dass ich das Gleichgewicht verliere. Es muss sich nur um wenige Millimeter handeln, die mir zur richtigen Balance fehlen. Dabei ist es ist zunächst nur ein ganz schwaches Gefühl. So schwach, dass ich es für den Bruchteil einer Sekunde nicht glauben will.

 

Nun gibt es zwei Möglichkeiten für mich zu fallen. Links zur Mauer oder rechts Richtung Abgrund. Während ich in mich und die Situation hinein fühle, hoffe ich auf links und stelle schockiert fest, dass mein Oberkörper nach rechts tendiert!

 

Weitere Bruchteile von Sekunden schwebe ich im Nirgendwo, versuche ganz vorsichtig eine Gegenbewegung einzuleiten und warte auf die Entscheidung des Schicksals. Nur jetzt nicht umfallen! Dann spüre ich, wie sich das Blatt wendet. Mein linker Fuß hat Halt auf dem Boden gefunden. Die Gefahr ist gebannt.

 

 


In the morning, when I start after eight o' clock, I feel the painful cold on my sensitive fingers for the first time. The path is rocky and not easy to walk if you have a mountain bike with you.

For the first time I put my down expedition gloves over my inner gloves. This warms my fingers, but makes it more difficult to push the bike and above all to apply the brake when I use it as a climbing aid - actually the most important part of my climbing strategy.

This can be fun at the Thorong La Pass, I think I'm already having trouble putting on my own gloves.

Only a few weeks before my departure I had been so clever and had read myself into the catastrophy happened on the 14th of OCTOBER 2014 in detail.

After that I had invested almost 500 € in a down jacket, a fleece jacket, warm stockings and gloves. At that time 43 people had died. 175 had suffered permanent injuries in some cases. Many of them severe frostbite.


 

 

Am Morgen, als ich nach acht Uhr starte, spüre ich zum ersten Mal die schmerzende Kälte an meinen empfindlichen Fingern. Der Weg ist steinig und nicht gerade einfach zu gehen, wenn man zusätzlich ein Mountainbike dabei hat.

 

Zum ersten Mal ziehe ich meine Expedtionshandschuhe aus Daunen über meine Innenhandschuhe. Das wärmt zwar meine Finger, erschwert aber das Schieben des Bikes und vor allem das Betätigen der Bremse, wenn ich das Bike als Steighilfe benutze - eigentlich der wichtigste Teil meiner Bergaufstrategie.

 

Das kann ja lustig werden am Thorong La Pass, denke ich, ich habe ja bereits jetzt Schwierigkeiten mir selbst die Handschuhe anzuziehen.

 

Erst wenige Wochen vor meiner Abreise war ich so clever gewesen und hatte mich ausführlich in die KATASTROPHE VOM 14. OKTOBER 2014 eingelesen.

 

Danach hatte ich fast 500 € in eine Daunenjacke, eine Fleecejacke, warme Strümpfe und Handschuhe investiert. Damals waren 43 Menschen gestorben.

175 hatten zum Teil bleibende Verletzungen erlitten. Viele davon schwere Erfrierungen.

 

 

Would be pretty stupid of me if I would freeze a few fingers in spite of better knowledge. That's really the wrong place to save.

I see what this looks like when I return to Pokhara. A mountain guide sits next to the table and eats his Dal Baht with a spoon and fork. When I jokingly refer to it, he shows me the reasons why he can't eat his favourite food with his fingers.

 

 

 

Wäre doch ziemlich dämlich von mir, wenn ich mir da oben trotz besseren Wissens ein paar Finger abfrieren würde. Das ist wirklich an der falschen Stelle gespart.

 

Wie so etwas aussieht, sehe ich nach meiner Rückkehr in Pokhara. Am Nebentisch sitzt ein Bergführer und isst sein Dal Baht unüblicherweise mit der Gabel und einem Löffel. Als ich ihn scherzend darauf anspreche, zeigt er mir die Gründe, warum er seine Leibspeise nicht mehr mit den Fingern essen kann.

 

 


After one hour the sun finally reaches my path. It's getting warmer. Wonderful. The freezing has come to an end. A few minutes later I arrive at a guesthouse run by a Frenchwoman. The smell of biscuits is in the air. I can't resist it. Life is beautiful!

 

Nach einer Stunde erreicht die Sonne endlich meinen Weg. Es wird wärmer. Herrlich. Das Frieren hat ein Ende. Minuten später komme ich an ein Guesthouse, das von einer Französin betrieben wird. Der Duft von Gebäck liegt in der Luft. Da kann ich nicht widerstehen. Süß sind die Muffins, süß schmeckt mein Milchtee. Das Leben ist wunderschön!

 

 

The following section of the trail suddenly forks. There are two possibilities on the left and right side. I'll consider which one is more fun and less strenuous. Then I take the right.

 

 

 

Der danach folgende flowige Trailabschnitt gabelt sich plötzlich. Links und rechts zeichnen sich zwei Möglichkeiten ab. Ich wäge ab, bei welcher Variante ich mehr Spaß und weniger Anstrengung habe. Dann entscheide ich mich für rechts.

 

 

Again the path starts very fluid but ends in two rather steep hairpin bends. I feel magnificent, so I choose to dare. The first one I manage, the second one leaves me the courage as I realize what a mistake here would mean.

 

 

Wieder beginnt der Weg sehr flowig, endet dann aber in zwei ziemlich steilen Spitzkehren. Ich fühle mich prächtig, also entscheide ich mich es zu wagen. Die erste schaffe ich, bei der zweiten verläßt mich der Mut als mir bewußt wird, was ein Fehler hier bedeuten würde.

 


Once I have reached the other side of the bridge, I have to push my bike up again step by step. Again and again I stop and look back to recover and motivate.

The path spits me out right in front of a teahouse. Exhausted, I lay down on a wall and empty a bottle of water with a few strokes.

Drinking, drinking, drinking, drinking is one of the rules to prevent AMS. Garlic should also help, so I have been eating a garlic soup for days now at least once a day. Almost everyone up here does stink anyway. One more, one less. The last shower was in Manang two days ago and the next one is waiting for us after the pass in Muktinath. But it's still two days to go. What to do - Kathmandu?

After being gazed at like a striped zebra in the mountains for a few minutes, noticed by the western hikers - I decide to leave the zoo and drive on.

It's also such a story that keeps getting really against the grain. Most people can stare like at home in the street café when they hide behind their cool sunglasses to "watch people".

Like we don't have enough security cameras on every corner of the republic. If you look at these nerds and greet them, there is usually no answer. I experience the increase here in Nepal.

Since hikers overtake you from behind on a narrow path and are not able to get a simple "hello" over the cramped pressed lips. If a poor Nepalese farmer meets them shortly afterwards, then the cheerful one is greeted with a loud "Namaste" as if he were an old schoolmate. And these are not isolated cases. I've been noticing that for weeks. Few exceptions confirm the rule.

What's wrong with the white man's head. Is he tired of himself? Or is he still in competition mode? You or me.

My idea. My holiday destination. My Trek.

It remains a mystery to me, even after weeks, how visibly cramped many tourists are during the supposedly most beautiful weeks of the year.

I mean, you can't travel that way. This can't be any fun. But Angie's looking the same way. Nothing comes from nothing. They're all just so mega happy in the rich West.

 

Auf der anderen Seite der Brücke angekommen, muß ich mein Bike wieder Schritt für Schritt nach oben schieben. Immer wieder halte ich an und schaue zurück um mich zu erholen und zu motivieren.

 

Der Weg spuckt mich direkt vor einem Teehaus aus. Erschöpft lasse ich mich auf einer Art Mauer nieder und leere eine Flasche Wasser mit wenigen Zügen.

 

Trinken, trinken, trinken, heißt eine der Regeln, damit man nicht an AMS erkrankt. Knoblauch soll auch helfen, also esse ich seit Tagen mindestens einmal am Tag eine "garlic soup". Stinken tut hier oben sowieso fast jeder. Der eine mehr, der andere weniger. Die letzte Dusche gab es vor zwei Tagen in Manang und die nächste wartet erst nach dem Pass in Muktinath auf uns. Aber bis dahin sind es noch zwei Tage. What to do - Kathmandu?

 

Nachdem ich mich wie ein gestreiftes Zebra in der Bergen ein paar Minuten lang habe anglotzen lassen, wohl gemerkt von den westlichen Wanderern - entschließe ich mich, den Zoo zu verlassen und weiter zu fahren.

 

Das ist auch so eine Geschichte, die mir immer wieder echt gegen den Strich geht. Glotzen können die meisten wie daheim im Straßencafé, wenn sie sich hinter ihren coolen Sonnenbrillen verstecken, um "Leute zu beobachten".

 

Als wenn wir nicht schon genug Überwachungskameras an jeder Ecke der Republik hätten. Schaut man diese Langweiler dann an und grüßt, kommt meist keine Antwort. Die Steigerung erlebe ich hier in Nepal.

 

Da überholen Dich Wanderer von hinten auf einem schmalen Pfad und sind nicht in der Lage ein schlichtes "hello" über die krampfhaft zusammengepressten Lippen zu bekommen. Begegnet Ihnen kurz darauf eine armer nepalesischer Bauer, dann wird der freudig mit einem lauten "Namaste" begrüßt, als handle es sich um einen alten Schulkamerad. Und das sind keine Einzelfälle. Das nehme ich seit Wochen wahr. Wenige Ausnahmen bestätigen die Regel.

 

Was läuft nur schief im Kopf des weißen Menschen. Ist er sich selbst überdrüssig? Oder befindet er sich immer noch im Konkurrenzkampfmodus? Du oder ich.

Meine Idee. Mein Urlaubsland. Mein Trek.

 

Es bleibt für mich auch nach Wochen ein Mysterium, wie sichtbar verkrampft viele Touristen in den vermeintlich schönsten Wochen des Jahres unterwegs sind.

 

Ich meine, so verbissen kann doch nicht durch die Weltgeschichte eiern. Das kann doch keinen Spaß machen. Aber Angie schaut ja genauso drein. Von nix kommt nix. Sind einfach alle so megasupidupiglücklich im reichen Westen.

 


The path rises and the footpath is no longer pedaling. Often I have to go behind my bike, because the path is so narrow. I try to move forward meter by meter. It can't be far now. I'm running out of breath, literally. Again and again I stop, try to squeeze air into my lungs and rest. This feels quite good even after a short break. As long as I keep moving again.

The next bend. The next disappointment. There are still no buildings in sight. All right, let's go. Step by step. Foot in front of foot. Hold it. Sit on your bike. Take a breath. Get off the saddle and walk again.

Finally. Thorong Phedi base camp. But even in view of the day's goal, I need three more breaks on the last 100 metres.

Reward follows foot. I'm getting the presidential suite. That's what I call my room with three large windows in three different directions. The luggage will be distributed on the two beds and I go directly to the restaurant to fill up my carbohydrate stores.

 

Since yesterday I have heard about some cyclists who are said to have turned back. For some people the descent from the pass was too steep, for one guy who met me, didn't want to risk his life, as he answered me on demand.

While I'm sitting at lunch, I see a woman coming down from high camp with her trekking bike. I can't even see how the route continues from the restaurant. That's all I've known in weeks. This is gonna be awesome. And it's getting steep. More than 30 sweeps at 400 metres of altitude. From 4,400 to 4,800 metres. I've never been so high on a bicycle before.

Freshly saturated, I notice pain in the back of the head again, which slowly increases. Pay. Go. Back in the sunny room my penultimate thomapyrin has to be killed. Besides, I'm thinking about Diamox, but I'm rejecting the idea.

Wait and see what happens. I flatbed my head on the bed near a window. Comfortable warmth lets me fall asleep quite quickly. When I wake up, the headaches are gone. There you go. That's it. So far, my plan has worked. But it has to work for another two days. Or three?

My room is a hit. The guesthouse is cool, the location and the quietness up here is great. Only the reggae music, which seems to inspire all the old hippies and young hippies in the form of young backpackers, is not my choice.

Somehow the time seems to have stood still here since the 60s. Maybe it's the smoking weed that's almost local.

I can't relate to this kind of attitude to life and music in particular. I'm rather into trance and am always happy to have packed my mobile headphones with me.

The longest part of the trek is definitely behind me and that makes me a little sad. I got used to my strenuous daily routine too much. I don't want this to end so quickly. So I decide to stay another day here at basecamp. The only condition: the sun must shine so that I can enjoy the day outside. But the weather will put a stop to my plans....

 

 

 

Der Pfad steigt an und damit ist Schluß mit Pedalieren. Oft muß ich hinter meinem Bike gehen, da der Weg so schmal ist. Meter für Meter mühe ich mich vorwärts. Es kann doch nicht mehr weit sein. Mir geht wortwörtlich die Puste aus. Immer wieder bleibe ich stehen, versuche Luft in meine Lungen zu pressen und ruhe mich aus. Das fühlt sich auch nach kurzer Pause wieder ganz gut an. Solange bis ich mich wieder in Bewegung setze.

 

Die nächste Biegung. Die nächste Enttäuschung. Noch immer kommen keine Gebäude in Sicht. Also weiter. Schritt für Schritt. Fuß vor Fuß. Anhalten. Aufs Bike sitzen. Luft holen. Wieder runter vom Sattel und wieder Fuß vor Fuß.

 

Endlich. Thorong Phedi Basecamp. Doch selbst angesichts des Tagesziels benötige ich weitere drei Pausen auf den letzten 100 Metern.

 

Die Belohnung folgt auf den Fuß. Ich bekomme die Präsidentensuite. So nenne ich mein Zimmer mit drei großen Fenstern in drei verschiedene Himmelsrichtungen. Das Gepäck wird auf die beiden Betten verteilt und ich begebe mich direkt ins Restaurant meine Kohlehydratspeicher auffüllen.

 

Seit gestern habe ich von einigen Radfahrern gehört, die wieder umgedreht sein sollen. Den einen war die Abfahrt vom Pass zu steil, einer der mir selbst begegnet ist, wollte sein Leben nicht riskieren, wie er auf mir auf Nachfrage antwortete.

 

Während ich beim Mittagessen sitze, sehe ich eine Frau mit ihrem Trekkingrad vom Highcamp runterkommen. Ich selbst kann vom Restaurant aus nicht im geringsten sehen, wie der Weg weiterverläuft. Nur so viel ist mir seit Wochen klar. Das wird der Hammer. Und es wird steil. Mehr als 30 Kehren auf 400 Höhenmeter. Von 4.500 auf 4.900 Meter. Noch nie war ich so hoch mit einem Fahrrad unterwegs.

 

Frisch gesättigt bemerke ich erneut Schmerzen im Hinterkopfbereich, die langsam zunehmen. Zahlen. Gehen. Zurück im sonnendurchfluteten Zimmer muß meine vorletzte Thomapyrin dran glauben. Außerdem denke ich über Diamox nach, verwerfe den Gedanken aber wieder. Die zehn Tabletten bleiben unangetastet.

 

Erst mal abwarten, was passiert. Flach bette ich meinen Kopf aufs Bett in der Nähe eines Fensters. Wohlige Wärme lässt mich recht schnell einschlafen. Als ich aufwache, sind die Kopfschmerzen weg. Gut so. Bis jetzt hat mein Plan funktioniert. Er muß aber weitere zwei Tage funktionieren. Oder drei?

 

Mein Zimmer ist der Renner. Das Guesthouse ist cool, die Lage und die Ruhe hier oben genial. Nur die Reggaemusik, die alle Althippies und Nachwuchshippies in Gestalt von jungen Backpackern zu begeistern scheint, geht mir auf den Zeiger.

 

Irgendwie scheint die Zeit diesbezüglich hier seit den 60er Jahren stehen geblieben zu sein. Vielleicht liegt es auch am kiffen, das hier fast lokalfähig ist.

Ich kann mit dieser Art von Lebensgefühl und der Musik im speziellen jedenfalls nichts anfangen. Ich stehe da eher auf Trance und bin immer wieder heilfroh, dass ich meine mobilen Kopfhörer mit eingepackt habe.

 

Der längste Teil des Treks liegt definitiv hinter mir und das macht mich ein wenig traurig. Zu sehr habe ich mich an meinen anstrengenden, aber wunderschönen Tagesablauf gewöhnt. Ich will nicht, daß das jetzt so schnell zu Ende geht.

 

Also entscheide ich, einen weiteren Tag hier im Basecamp zu bleiben. Einzige Bedingung: die Sonne muss scheinen, damit ich den Tag draußen genießen kann. Doch das Wetter wird mir einen Strich durch die Rechnung machen. Zu meiner eigenen Überraschung werde ich kurz entschlossen umdisponieren...

 

INFORMATIONS

EXPENSES

KONTAKT:

 

MTB FAHRTECHNIK SCHULE

STUTTGART / Schurwald

Rotenbergweg 1

73760 Ostfildern

 

Mobil: 0176 6612 0663

E-Mail (Kontaktformular)

 

BLOG AKTUELL: